Bis ins letzte Detail ausformuliert

Rezension Alina Ibragimova & Cédric Tiberghien – Brahms

Bis ins letzte Detail ausformuliert

Keine andere Aufnahme erreicht die emotionale Dringlichkeit, mit der sich das Duo die spätromantische Welt Brahms zu eigen gemacht haben.

Die Violinsonaten von Mozart und Beethoven haben Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien bereits komplett aufgenommen, nun legen sie mit den drei Brahmssonaten nach. Und was soll man sagen: Egal was man zum Vergleich heranzieht – alles wirkt merkwürdig pauschal gegenüber dem bis ins letzte Detail ausformulierten Spiel des russisch-französischen Duos. Selbst die wunderbare Aufnahme der Sonaten op. 100 & 108 mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov erreicht nicht ganz die emotionale Dringlichkeit, mit der sich Ibragimova und Tiberghien hier die spätromantische Welt Brahms quasi zu eigen gemacht haben. Dass dabei die liebevolle Arbeit am Detail nicht auf Kosten der prozesshaften Sonatenentwicklung geht, sondern im Gegenteil das große Ganze sich schlüssig aus dem Kleinen ergibt, ist vielleicht das eigentliche Wunder dieser Einspielung, die von einer Romanze aus der Feder Clara Schumanns abgerundet wird.

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Brahms: Violinsonaten Nr. 1-3
C. Schumann: Andante molto op. 22/1

Alina Ibragimova (Violine), Cédric Tiberghien (Klavier)
Hyperion Records

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

Rezension Alina Ibragimova & Cedric Tiberghien

Differenziert und elegant

Alina Ibragimova und Cedric Tiberghien zeigen hier ihr ausgeprägtes Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen. weiter

Rezension Cédric Tiberghien – Liszt: Années de pèlerinage

Brillanz und Pathos

Cédric Tiberghien bewegt sich nuancenreich durch Liszts Klangwelten seines geheimnisvoll-asketischen Spätwerks. weiter

Termine

Mittwoch, 02.12.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Antoine Tamestit, Cédric Tiberghien

Dowland: Flow my Teares, If my Complaints could Passions more, Britten: Lachrymae – Reflections on a Song of John Dowland op. 48, Schostakowitsch: Violasonate op. 147, Sciarrino: Ai limiti della notta, Brahms: Feldeinsamkeit op. 86/2, Violasonate Es-Dur op. 102/2

Sonntag, 20.12.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Alina Ibragimova, Marina Grauman, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin …

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll, Schnittke: Concerto grosso Nr. 1

Auch interessant

Lieblingsstück Cédric Tiberghien

Cage: Sonaten und Interludien

Cédric Tiberghien findet seine Seelenruhe beim Spielen von John Cages „Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier“ weiter

Geigerin Alina Ibragimova im Porträt

Routine? Unmöglich!

Geigerin Alina Ibragimova nimmt die Unberechenbarkeiten des Konzertlebens, wie sie kommen. Schließlich lässt sich nicht alles planen – zum Glück weiter

Porträt Cédric Tiberghien

Das Spiel mit den Farben

Tasten, Saiten, Hämmer: Schon als Zweijähriger war Cédric Tiberghien fasziniert vom Klavier weiter

Kommentare sind geschlossen.