Bis ins letzte Detail ausformuliert

Rezension Alina Ibragimova & Cédric Tiberghien – Brahms

Bis ins letzte Detail ausformuliert

Keine andere Aufnahme erreicht die emotionale Dringlichkeit, mit der sich das Duo die spätromantische Welt Brahms zu eigen gemacht haben.

Die Violinsonaten von Mozart und Beethoven haben Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien bereits komplett aufgenommen, nun legen sie mit den drei Brahmssonaten nach. Und was soll man sagen: Egal was man zum Vergleich heranzieht – alles wirkt merkwürdig pauschal gegenüber dem bis ins letzte Detail ausformulierten Spiel des russisch-französischen Duos. Selbst die wunderbare Aufnahme der Sonaten op. 100 & 108 mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov erreicht nicht ganz die emotionale Dringlichkeit, mit der sich Ibragimova und Tiberghien hier die spätromantische Welt Brahms quasi zu eigen gemacht haben. Dass dabei die liebevolle Arbeit am Detail nicht auf Kosten der prozesshaften Sonatenentwicklung geht, sondern im Gegenteil das große Ganze sich schlüssig aus dem Kleinen ergibt, ist vielleicht das eigentliche Wunder dieser Einspielung, die von einer Romanze aus der Feder Clara Schumanns abgerundet wird.

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Brahms: Violinsonaten Nr. 1-3
C. Schumann: Andante molto op. 22/1

Alina Ibragimova (Violine), Cédric Tiberghien (Klavier)
Hyperion Records

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Mendelssohn: Violinsonaten

Feingeister

In perfekter Symbiose bringen Violinistin Alina Ibragimova und Pianist Cédric Tiberghien das Phantastische und Poetische in Mendelssohns Violinsonaten hervor. weiter

Rezension Alina Ibragimova – Paganini: 24 Capricen

Gespenstisch und virtuos

Mit den 24 Capricen von Niccolò Paganini zeigt Geigerin Alina Ibragimova, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens Früchte tragen. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Termine

Sonntag, 06.11.2022 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Alina Ibragimova, Gürzenich-Orchester Köln, Markus Stenz

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Wagner/Vliegers: The Ring – An Orchestral Adventure

Montag, 07.11.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Alina Ibragimova, Gürzenich-Orchester Köln, Markus Stenz

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Wagner/Vliegers: The Ring – An Orchestral Adventure

Dienstag, 08.11.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Alina Ibragimova, Gürzenich-Orchester Köln, Markus Stenz

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Wagner/Vliegers: The Ring – An Orchestral Adventure

Auch interessant

Blind gehört Cédric Tiberghien

„Diese Variation frisst dich von innen auf“

Pianist Cédric Tiberghien hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass er weiß, wer spielt. weiter

Lieblingsstück Cédric Tiberghien

Cage: Sonaten und Interludien

Cédric Tiberghien findet seine Seelenruhe beim Spielen von John Cages „Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier“ weiter

Geigerin Alina Ibragimova im Porträt

Routine? Unmöglich!

Geigerin Alina Ibragimova nimmt die Unberechenbarkeiten des Konzertlebens, wie sie kommen. Schließlich lässt sich nicht alles planen – zum Glück weiter

Kommentare sind geschlossen.