Bis ins letzte Detail ausformuliert

Rezension Alina Ibragimova & Cédric Tiberghien – Brahms

Bis ins letzte Detail ausformuliert

Keine andere Aufnahme erreicht die emotionale Dringlichkeit, mit der sich das Duo die spätromantische Welt Brahms zu eigen gemacht haben.

Die Violinsonaten von Mozart und Beethoven haben Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien bereits komplett aufgenommen, nun legen sie mit den drei Brahmssonaten nach. Und was soll man sagen: Egal was man zum Vergleich heranzieht – alles wirkt merkwürdig pauschal gegenüber dem bis ins letzte Detail ausformulierten Spiel des russisch-französischen Duos. Selbst die wunderbare Aufnahme der Sonaten op. 100 & 108 mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov erreicht nicht ganz die emotionale Dringlichkeit, mit der sich Ibragimova und Tiberghien hier die spätromantische Welt Brahms quasi zu eigen gemacht haben. Dass dabei die liebevolle Arbeit am Detail nicht auf Kosten der prozesshaften Sonatenentwicklung geht, sondern im Gegenteil das große Ganze sich schlüssig aus dem Kleinen ergibt, ist vielleicht das eigentliche Wunder dieser Einspielung, die von einer Romanze aus der Feder Clara Schumanns abgerundet wird.

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova © Eva Vermandel

Brahms: Violinsonaten Nr. 1-3
C. Schumann: Andante molto op. 22/1

Alina Ibragimova (Violine), Cédric Tiberghien (Klavier)
Hyperion Records

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova & Cedric Tiberghien

Differenziert und elegant

Alina Ibragimova und Cedric Tiberghien zeigen hier ihr ausgeprägtes Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen. weiter

Rezension Cédric Tiberghien – Liszt: Années de pèlerinage

Brillanz und Pathos

Cédric Tiberghien bewegt sich nuancenreich durch Liszts Klangwelten seines geheimnisvoll-asketischen Spätwerks. weiter

CD-Rezension Alina Ibragimova – Mozart: Violinsonaten Vol. 5

Zyklus vollendet

Mit welcher Innenspannung die russische Geigerin Alina Ibragimova und der französische Pianist Cédric Tiberghien Mozarts Violinsonaten präsentieren, das hat großes Format weiter

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Kinokarten „Pavarotti“

Der Tenor mit der Jahrhundertstimme

concerti verlost 20 x 2 Kinokarten für den Dokumentarfilm „Pavarotti“, der ab 26. Dezember 2019 im Kino läuft. weiter

Interview Alison Balsom

„Ich hatte schon immer ein Faible für den Barock“

Die Trompeterin Alison Balsom über ihr Ensemble, ihre Leidenschaft für die Barocktrompete und über Musik als Lebenshilfe. weiter

Radio-Tipp 21.11.: Ein Abend mit Anton Rubinstein

Konzerte mit Ohnmachtsgarantie

Pianist, Komponist und Förderer des russischen Musikbetriebs: Anton Rubinstein hatte viele Talente. Deutschlandfunk fasst sie zusammen. weiter

Kommentare sind geschlossen.