Spätromantisches Remake

CD-Rezension Constance Heller & Gerold Huber – Mignons Sehnen

Spätromantisches Remake

Constance Heller und Gerold Huber finden bei den Liedern von Hans Sommer zu natürlicher Schlichtheit sowie zu reifen Mezzotönen

Hans Sommer steht in der Linie von Schumann über Brahms zu Richard Strauss, mit dem er in Weimar eng befreundet war. Nach der Wiederentdeckung seiner Oper „Rübezahl“ wächst die Neugier auf andere Werke des Naturwissenschaftlers und spätberufenen Liedkomponisten. Constance Heller findet für die stillen Perioden zu natürlicher Schlichtheit und in den breiten Girlanden zu reifen Mezzotönen. Zwischen großer Deklamation und breitem Melos finden sich nur in „Sapphos Gesängen“ einige unausgeglichene Rundungen. Ausladende und harmonisch dichte Neuvertonungen nach Eichendorff und Goethe verraten Hans Sommers Affinität zum Musiktheater Wagnerscher Prägung wie auch zu einem von Richard Strauss später zur Vollendung gesteigerten Konversationston. Eine reiche Wirkungssphäre sind diese Lieder für den Pianisten Gerold Huber.

Mignons Sehnen – Lieber von Hans Sommer
Sapphos Gesänge op. 6
Gedichte von Gottfried Keller op. 16
Desdemona
3 Lieder nach Texten von Joseph von Eichendorff
3 Lieder nach Texten von Johann Wolfgang von Goethe
Stumme Liebe op. 1 Nr. 1

Constance Heller (Mezzosopran), Gerold Huber (Klavier)
solo musica

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Gerold Huber

Wahre Entdeckung

Ein rares Repertoire das Constance Heller und Gerold Huber nun ausgegraben und eingespielt haben weiter

CD-Rezension Wolf: Italienisches Liederbuch

Frühlingserinnerung

Südländische Lebensansichten und keckes Liebesgeplänkel in 46 Lied-Miniaturen, das bietet dieser aufregende Zyklus weiter

Auch interessant

Radio-Tipp: Musik-Feature auf BR-Klassik

Die Kunst der Liedbegleitung

Auf BR-Klassik gibt Florian Heurich heute einen Einblick in die Geschichte der Liedbegleitung und geht dabei der Frage nach der Zusammenarbeit zwischen Sänger und Pianist auf den Grund weiter

Blind gehört Gerold Huber

„Eine Stimme zum Sterben…“

Der Liedbegleiter Gerold Huber hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.