Rheingau Musik Festival 2018

Auch dem Auge wird viel geboten

Das Rheingau Musik Festival gedenkt der Jubilare Leonard Bernstein und Claude Debussy

© Woody T. Herner/Woodworks/Rheingau Musik Festival

Rheingau Musik Festival

Rheingau Musik Festival

Auch in der 31. Saison lockt das hessische Rheingau Musik Festival mit einer Vielzahl hochkarätiger Konzerte. Schon die Veranstaltungsorte garantieren ästhetischen Genuss, denn dem Auge wird viel geboten, sei es im neoklassizistischen Kurhaus Wiesbaden von 1907, im Kloster Eberbach mit seiner altehrwürdigen Basilika oder auf dem traditionsreichen Weingut Schloss Johannisberg, dessen Geschichte bis in das zwölfte Jahrhundert zurückreicht. Insgesamt werden in diesem Sommer mehr als vierzig Bühnen bespielt. Hervorzuheben sind die sieben Konzerte, mit denen Leonard Bernstein geehrt wird, der in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden wäre. Das verdankt sich auch der Freundschaft, die den 1990 verstorbenen Komponisten und Dirigenten mit dem Intendanten Michael Herrmann verband.

Ehrt die Jubilare Debussy und Bernstein: das Rheingau Musik Festival

Neben einer Filmvorführung der „West Side Story“ mit Livemusik wird auch die seltene Möglichkeit bestehen, Bernsteins Sinfonie Nr. 2 „The Age of Anxiety“ zu hören. Ganz besonders nah kommen die Zuhörer an Bernstein heran, wenn Jamie Bernstein zusammen mit dem Pianisten Sebastian Knauer ihren Vater von der menschlichen Seite her präsentiert. Auch der ältere Jubilar Claude Debussy, der Meister des Impressionismus, dessen Todestag sich 2018 zum 100. Mal jährte, hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Seine visionäre und sinnliche Klangsprache ist an sieben Abenden zu erleben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Debussys Kompositionen für Klavier. Diesjähriger Artist in Residence ist die Sopranistin Annette Dasch. Sie wird beispielsweise in der Rolle der Hanna Glawari in Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ mitwirken und mit Klaus Florian Vogt einen Liederabend geben. Dasch wird zudem in der Reihe „Konzertführer live“ mitwirken, in der das Publikum den Künstlern im Rahmen von Einführungsvorträgen näherkommen kann.

© Klaus Weddig/Rheingau Musik Festival

Artist in Residence Annette Dasch vor dem Kurhaus Wiesbaden

Annette Dasch vor dem Kurhaus Wiesbaden

Zu den Höhepunkten des kammermusikalischen Angebots beim Rheingau Musik Festival zählen die Zyklen von Mozarts Violinsonaten mit Isabelle Faust und Alexander Melnikov und Beethovens Violinsonaten mit Frank Peter Zimmermann und Martin Helmchen. Außerdem sind in der Reihe „Fokus Jazz“ fünf international gefeierte Trio-Ensembles zu hören. An ihr lässt sich die Bandbreite und die Modernität des Festivals ermessen.

Die Festivaldaten im Überblick:

Rheingau Musik Festival
23.6.–1.9.2018
Isabelle Faust, Gabriela Montero, Iveta Apkalna, Albrecht Mayer, Daniel Hope, Anna Prohaska u. a.
Wiesbaden, Eltville, Mainz u. a.

Kloster Eberbach beim Rheingau Musik Festival

Rheingau Musik Festival

20. Juni bis 05. September 2020

Das Rheingau Musik Festival wurde 1987 gegründet und zählt heute zu den größten Klassikfestivals in Europa. Das Programm reicht von Klassik über Jazz bis hin zu Weltmusik. weiter

Termine

Freitag, 28.08.2020 16:00 Uhr Remise Ulrichshusen

Einführung in die Klarinette (abgesagt)

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Sonntag, 30.08.2020 11:00 Uhr Schloss Ulrichshusen
Freitag, 30.10.2020 18:00 Uhr Deutsche Oper Berlin

Verdi: Falstaff

Misha Kiria (Sir John Falstaff), Thomas Lehman (Ford), Migje Lei (Fenton), Andrew Dickinson (Doktor Cajus), Gideon Poppe (Bardolfo), Andrew Harris (Pistola), Annette Dasch (Alice Ford), Meechot Marrero (Nannetta), Arianna Manganello (Meg Page), Annika Schlicht (Mrs Quickly), Douglas Brown (Pianist), Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin, Ivan Repusic (Leitung), Christof Loy (Regie)

Donnerstag, 05.11.2020 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Verdi: Falstaff

Misha Kiria (Sir John Falstaff), Thomas Lehman (Ford), Migje Lei (Fenton), Andrew Dickinson (Doktor Cajus), Gideon Poppe (Bardolfo), Andrew Harris (Pistola), Annette Dasch (Alice Ford), Meechot Marrero (Nannetta), Arianna Manganello (Meg Page), Annika Schlicht (Mrs Quickly), Douglas Brown (Pianist), Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin, Ivan Repusic (Leitung), Christof Loy (Regie)

Freitag, 13.11.2020 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Verdi: Falstaff

Misha Kiria (Sir John Falstaff), Thomas Lehman (Ford), Migje Lei (Fenton), Andrew Dickinson (Doktor Cajus), Gideon Poppe (Bardolfo), Andrew Harris (Pistola), Annette Dasch (Alice Ford), Meechot Marrero (Nannetta), Arianna Manganello (Meg Page), Annika Schlicht (Mrs Quickly), Douglas Brown (Pianist), Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin, Ivan Repusic (Leitung), Christof Loy (Regie)

Samstag, 28.11.2020 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Verdi: Falstaff

Misha Kiria (Sir John Falstaff), Thomas Lehman (Ford), Migje Lei (Fenton), Andrew Dickinson (Doktor Cajus), Gideon Poppe (Bardolfo), Andrew Harris (Pistola), Annette Dasch (Alice Ford), Meechot Marrero (Nannetta), Arianna Manganello (Meg Page), Annika Schlicht (Mrs Quickly), Douglas Brown (Pianist), Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin, Ivan Repusic (Leitung), Christof Loy (Regie)

Mittwoch, 16.12.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. Strauss: Die Fledermaus

Hans-Joachim Ketelsen (Gabriel von Eisenstein), Annette Dasch (Rosalinde), Mert Süngü (Alfred), Stepanka Pucalkova (Prinz Orlofsky), Nikola Hilebrand (Adele), Sebastian Wartig (Dr. Falke), Matthais Henneberg (Frank), Gerald Hupach (Dr. Blind), Wolfgnag Stumpf (Frosch), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Nikolaj Szeps-Znaider (Leitung), Günter Krämer (Regie)

Montag, 21.12.2020 19:00 Uhr Semperoper Dresden

J. Strauss: Die Fledermaus

Hans-Joachim Ketelsen (Gabriel von Eisenstein), Annette Dasch (Rosalinde), Mert Süngü (Alfred), Stepanka Pucalkova (Prinz Orlofsky), Nikola Hilebrand (Adele), Sebastian Wartig (Dr. Falke), Matthais Henneberg (Frank), Gerald Hupach (Dr. Blind), Wolfgnag Stumpf (Frosch), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Nikolaj Szeps-Znaider (Leitung), Günter Krämer (Regie)

Freitag, 01.01.2021 17:00 Uhr Semperoper Dresden

J. Strauss: Die Fledermaus

Hans-Joachim Ketelsen (Gabriel von Eisenstein), Annette Dasch (Rosalinde), Mert Süngü (Alfred), Stepanka Pucalkova (Prinz Orlofsky), Nikola Hilebrand (Adele), Sebastian Wartig (Dr. Falke), Matthais Henneberg (Frank), Gerald Hupach (Dr. Blind), Wolfgnag Stumpf (Frosch), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Nikolaj Szeps-Znaider (Leitung), Günter Krämer (Regie)

Sonntag, 03.01.2021 18:00 Uhr Semperoper Dresden

J. Strauss: Die Fledermaus

Hans-Joachim Ketelsen (Gabriel von Eisenstein), Annette Dasch (Rosalinde), Mert Süngü (Alfred), Stepanka Pucalkova (Prinz Orlofsky), Nikola Hilebrand (Adele), Sebastian Wartig (Dr. Falke), Matthais Henneberg (Frank), Gerald Hupach (Dr. Blind), Wolfgnag Stumpf (Frosch), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Nikolaj Szeps-Znaider (Leitung), Günter Krämer (Regie)

Auch interessant

concerti Juni-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Juni-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Juni-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Sopranistin Annette Dasch im Interview

„Freiheit durch Fleiß – das ist mein Lebensmotto“

Für die Sopranistin Annette Dasch lassen sich Beruf und Familie wunderbar miteinander vereinen. Man kann sich ja ein Bein für das eine und ein Bein für das andere ausreißen weiter

Rezensionen

CD-Rezension Annette Dasch

Klingendes politisches Kabarett

Leo Fall hat eine herrlich bissige Musik komponiert, der Andreas Schüller pointierte rhythmische Akzente zu verpassen weiß weiter

Kommentare sind geschlossen.