TV-Tipp 21.4. Arte Jubiläumskonzert 120 Jahre Deutschen Grammophon

Jubiläumskonzert

Zum 120-jährigen Jubiläum der Deutschen Grammophon im letzten Jahr kamen gleich zwei Weltstars in einem Konzert zusammen: Geigerin Anne-Sophie Mutter und Pianist Lang Lang.

© Monika Höfler

Anne-Sophie Mutter

Anne-Sophie Mutter

Ein 120. Geburtstag gehört gebührend gefeiert: Gemeinsam mit über 2.000 Gästen gratulierten Anne-Sophie Mutter und Lang Lang der Deutschen Grammophon zu ihrem 120-jährigen Jubiläum mit einem exklusiven Galakonzert in der Berliner Philharmonie. Am Ostersonntag zeigt Arte den Konzertmitschnitt vom 6. November 2018.

Zusammen mit der Staatskapelle Berlin unter Leitung von Manfred Honeck spielten die Geigerin und der Pianist erstmals gemeinsam in einem Konzert Werke von Beethoven und Mozart. Ebenfalls auf dem Programm standen neue Stücke von John Williams: Die Uraufführung von „Across the Stars“, das auf Motiven von „Star Wars“ basiert, sowie die deutsche Erstaufführung von „Markings“. Beide Werke sind Anne-Sophie Mutter gewidmet.

Bis heute ist Anne-Sophie Mutter der Deutschen Grammophon treu geblieben

Anne-Sophie Mutter und John Williams verbindet eine langjährige Freundschaft: „Ich bin fasziniert von seiner heroisch-majestätischen Musik für „Star Wars“, die wie aus einer fernen Galaxie mein Ohr trifft“, verrät die Geigerin im concerti-Interview. Ihre erste Aufnahme für die Deutsche Grammophon waren Mozarts Violinkonzerte 1978 mit Herbert von Karajan – mit gerade einmal vierzehn Jahren. Und bis heute ist sie dem Label weitgehend treu geblieben.

Die lange Firmentradition kommt nicht von ungefähr, denn schon immer war die Deutsche Grammophon Vorreiter bei technischen Neuerungen: 1897 meldete Emil Berliner mit dem Grammophon das Patent für ein weiterentwickeltes Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe von Tönen an. Da die scheibenförmigen Tonträger, die der Wahl-Amerikaner schon damals als „Schallplatte“ bezeichnete, deutlich kostengünstiger herzustellen waren als die Walzen eines Phonographen, setzte sich Berliners Erfindung auf dem Markt durch. Als erstes Klassiklabel nutze die Firma nach dem Zweiten Weltkrieg ausschließlich Magnetbänder für ihre Aufnahmen und war zudem an der Entwicklung der Kompaktkassette beteiligt. Die Begeisterung für neuartige Medien von der Schallplatte über das Magnetband und die CD hin zum Download und Streaming ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie.

concerti-Tipp:

Festkonzert 120 Jahre Deutsche Grammophon
So. 21.4.2019, 17 Uhr
Arte

Termine

Samstag, 19.10.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

20 Jahre West-Eastern Divan Orchestra

Anne-Sophie Mutter (Violine), Yo-Yo Ma (Violoncello), West-Eastern Divan Orchestra, Daniel Barenboim (Klavier & Leitung)

Samstag, 26.10.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Lang Lang, Pittsburgh Symphony Orchestra, Manfred Honeck

Bates: Resurrexit, Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Sonntag, 03.11.2019 19:00 Uhr Gasteig München

Lang Lang, Pittsburgh Symphony Orchestra, Manfred Honeck

Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Donnerstag, 27.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Lang Lang, Orchestre de Paris, Christoph Eschenbach

Wagner: Ouvertüre zu „Tannhäuser“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19 & Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Samstag, 14.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Anne-Sophie Mutter, Pablo Ferrández, Khatia Buniatishvili, London Philharmonic Orchestra, Robin Ticciati

Beethoven: Konzert C-Dur für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester op. 56 „Tripelkonzert“, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

Sonntag, 15.03.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Anne-Sophie Mutter, Pablo Ferrández, Khatia Buniatishvili, London Philharmonic Orchestra, Robin Ticciati

Beethoven: Konzert C-Dur für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester op. 56 „Tripelkonzert“, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

Donnerstag, 19.03.2020 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Anne-Sophie Mutter, Pablo Ferrández, Khatia Buniatishvili, London Philharmonic Orchestra, Robin Ticciati

Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81, Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Montag, 30.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis

Beethoven: Violinsonaten a-Moll op. 23, F-Dur op. 24 „Frühlingssonate“ & A-Dur op. 47 „Kreutzer-Sonate“

Dienstag, 31.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Beethoven: Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfenquartett“ & Streichtrio c-Moll op. 9/3, Widmann: Streichquartett „Studie über Beethoven“

Freitag, 03.04.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Beethoven: Streichtrio c-Moll op. 9/3 & Streichquartett Es-Dur op. 74 „Harfenquartett“, Widmann: Streichquartett Nr. 6 „Studie über Beethoven“

Auch interessant

Klassik-Charts September 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im September 2019

Erhebungszeitraum: 9.8.–5.9.2019 weiter

Klassik-Charts Juli 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Juli 2019

Erhebungszeitraum: 14.6.–4.7.2019 weiter

Klassik-Charts Juni 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Juni 2019

Erhebungszeitraum: 10.5.–13.6.2019 weiter

Rezensionen

Rezension Lang Lang – Piano Book

Best of Piano

Ein empfehlenswertes Album für alle, die die populärsten Klavierstücke auf einem Album vereint haben möchten. weiter

CD-Rezension Anne-Sophie Mutter – Hommage à Penderecki

Von Herzen

Anne-Sophie Mutter präsentiert eine Hommage zum 85. Geburtstag von Krzysztof Penderecki. weiter

CD-Rezension Anne-Sophie Mutter – Forellenquintett

Heiter und diabolisch

Eine künstlerisch aussagekräftige Aufnahme sowie Premiere: Anne-Sophie Mutter hat zum ersten Mal Schuberts „Forellenquintett“ aufgenommen weiter

Kommentare sind geschlossen.