NDR Elbphilharmonie Orchester

Des einen Leid ist des anderen Freud

Elbphilharmonie: Antonello Manacorda springt an drei Mai-Tagen für den erkrankten Chefdirigenten Thomas Hengelbrock ein

© Nikolaj Lund

Antonello Manacorda

Antonello Manacorda

Ausverkaufte Konzerte – und plötzlich wackeln die Aufführungen, weil der Chefdirigent ausfällt. Das ist der Albtraum eines jeden Konzerthauses. An der Elbphilharmonie geht diese Nachtmahr jetzt vorbei, denn die Konzerte mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, die Thomas Hengelbrock aufgrund einer Erkrankung für den 4., 5. und 6. Mai absagen musste, übernimmt Antonello Manacorda für ihn. Manacorda, Künstlerischer Leiter der Kammerakademie Potsdam und Chefdirigent des niederländischen Het Gelders Orkest, gibt damit sein Debüt am Pult des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Der im Konzert- wie Opernbereich international gefragte Dirigent hat in jüngerer Zeit unter anderem das hr-Sinfonieorchester, die Göteborger Symphoniker oder das BBC Philharmonic Orchestra sowie Opernproduktionen am Teatro La Fenice in Venedig, am Theater an der Wien und in Glyndebourne geleitet. Sein Schubert-Zyklus mit der Kammerakademie Potsdam erhielt 2015 einen ECHO Klassik. Zu den Höhepunkten der Saison 2016/2017 zählen Debüts beim Orchestre National du Capitole de Toulouse, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und bei der Camerata Salzburg. Im Oktober 2016 leitete Manacorda eine viel beachtete Premiere von Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ an der Komischen Oper Berlin, im November Mozarts „Le nozze di Figaro“ an der Bayerischen Staatsoper München und zuletzt „Don Giovanni“ in Frankfurt sowie Janáèeks „Das schlaue Füchslein“ in Brüssel.

Aufgrund der Umbesetzung musste auch das Programm der Konzerte leicht geändert werden: Die Suite aus Henry Purcells „The Fairy Queen“ entfällt. Stattdessen dirigiert Antonello Manacorda zum Auftakt die Ouvertüre „Das Märchen von der schönen Melusine“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Im Anschluss steht wie gehabt Hector Berlioz´ Liederzyklus „Les nuits d´été“ mit Artist in Residence Philippe Jaroussky sowie Mendelssohns Musik zu „Ein Sommernachtstraum“ auf dem Programm.

Termine

Dienstag, 10.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Igor Levit, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Klavierkonzerte Nr. 3 c-Moll op. 37 & Nr. 5 Es-Dur op. 73

Mittwoch, 11.03.2020 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Igor Levit, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan” op. 62, Klavierkonzerte Nr. 3 c-Moll op. 37 & Nr. 5 Es-Dur op. 73

Samstag, 14.03.2020 19:30 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Konkurrenten

Nicholas Angelich (Klavier), Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda (Leitung)

Donnerstag, 26.03.2020 19:30 Uhr Neue Aula der Universität Heidelberg

Eröffnungskonzert Standpunkte

Heidelberger Frühling
Samstag, 18.04.2020 16:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Familienkonzert

Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda (Leitung), Stephan Holzapfel (Moderation)

Samstag, 18.04.2020 19:30 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Albrecht Mayer, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda

Vasks: Oboenkonzert, Mahler/Simon:
Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

Samstag, 18.04.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Balthasar-Neumann-Chor & -Solisten, Olivier Latry, Thomas Hengelbrock

Liszt: Via crucis, Bruckner: Os justi d-Moll, Reger: O Tod, wie bitter bist Du, Becker: Ich bin die Auferstehung

Sonntag, 19.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Olivier Latry, Balthasar-Neumann-Chor, Thomas Hengelbrock

Bruckner: Os justi & Nachspiel d-Moll, Reger: O Tod, wie bitter bist du op. 110/3 & Ostern aus „Sieben Stücke für Orgel“ op. 145/5, Becker: Ich bin die Auferstehung, Liszt: Via Crucis

Dienstag, 21.04.2020 20:00 Uhr Christuskirche Freiburg Freiburg

Olivier Latry, Balthasar-Neumann-Chor und -Solisten, Thomas Hengelbrock

Liszt: Via Crucis, Reger: O Tod, wie bitter bist du op. 110/3, Becker: Ich bin die Auferstehung, Werke von Bruckner u. a.

Donnerstag, 23.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Olivier Latry, Balthasar-Neumann-Chor, Thomas Hengelbrock

Liszt: Via crucis, Bruckner: Os justi & Nachspiel für Orgel d-Moll, Reger: Geistliche Gesänge op. 110 (Auszüge) & Ostern op. 145/5, Becker: Ich bin die Auferstehung op. 67/2

Auch interessant

Interview Thomas Hengelbrock

„Er war eine singuläre und extreme Gestalt“

Thomas Hengelbrock über Konzertmarathons, Beethoven als ersten freischaffenden Komponisten und über seine Bewunderung für den Wiener Klassiker. weiter

Opern-Kritik: Oper Frankfurt – L'Africaine / Vasco da Gama

Ausflug nach Pandora

(Frankfurt am Main, 25.2.2018) Regisseur Tobias Kratzer hebt mit Giacomo Meyerbeer in den Weltraum ab weiter

TV-Tipp NDR: Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock

Die Brahms-Sinfonien

Morgen früh um 8 Uhr zeigt der NDR die zweite Folge von „Musik entdecken mit Thomas Hengelbrock“ im Fernsehen. Dieses Mal dreht sich alles um Brahms weiter

Rezensionen

Rezension Thomas Hengelbrock – Schubert & Schumann

Sinfonie trifft Sakrales

Die „Unvollendete“ von Schubert ist ein experimenteller Wurf. Das zeigt Thomas Hengelbrock und beleuchtet sie neuartig mit geistlicher Chorsinfonik. weiter

CD-Rezension Antonello Manacorda – Mendelssohn: Lobgesang

Glückliches Preisen

Antonello Manacorda und die Kammerakademie Potsdam verströmen mit Mendelssohn von Anfang an Wärme und Glühen, ebenso vitale Dynamik weiter

CD-Rezension Antonello Manacorda dirigiert Mendelssohn

Mit viel Liebe zum Detail

Antonello Manacorda spielt auch hier wieder die Vorteile historisch informierten Musizierens mit der Kammerakademie Potsdam aus weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *