OPERN-KRITIK: SALZBURGER FESTSPIELE – IL TRITTICO

Die einzige Zigarette vor dem Aus

(Salzburg, 29.7.2022) Die Sopranistin Asmik Grigorian, der Regisseur Christof Loy und der Dirigent Franz Welster-Möst gehen ihren dreieinigen Puccini mit fantastischer Kompromisslosigkeit und Wahrheitssuche an – und feiern einen Triumph.

© SF / Monika Rittershaus

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Seit Mirella Freni für die drei großen Frauenpartien in Giacomo Puccinis Drei-akter-Kombi „il Trittico“ vor 30 Jahren ins Studio ging, hat sich das Image des „Komponisten der kleinen Dinge“ kräftig verbessert. Heute zählt er mit Debussy und Berg eindeutig zum Olymp der großen Frühmodernen. Auch Salzburgs Festspielintendant Markus Hinterhäuser sieht das so. Bei den Sommerfestspielen singt jetzt Asmik Grigorian diese drei „Trittico“-Partien, welche als Ganzes für eine einzige Sängerin noch komplizierter sind als die vier Frauen in „Hoffmanns Erzählungen“. Bei der ersten Salzburger Produktion von „Il Trittico“ erhält sie dafür die optimale künstlerische Basisstation: Christof Loy inszenierte mit Freude an der in Salzburg möglichen Kompromisslosigkeit, Franz Welser-Möst dirigierte ohne Brutalo-Mätzchen und Cremebad-Eskapaden. Beide garantieren eine profunde Reflexion über die drei oft als plakativ, zukunftsweisend oder wirkungssüchtig apostrophierten 55-Minuten-Partituren nach den Libretti von Giovacchino Forzano und Giuseppe Adami.

Puccinis Image-Wandel

Natürlich gelten die tradierten Zuschreibungen „dramatisch“ für das Dreiecksdrama „Der Mantel“, „lyrisch“ für die Klostertragödie „Schwester Angelica“, „komödiantisch“ für „Gianni Schicchi“ auch im Großen Festspielhaus. Irgendwie. Aber faszinierender gerät dort die ungewöhnliche Reihung der 1918 an der New Yorker Met uraufgeführten und sonst fast immer in chronologischer Folge des Entstehens gespielten Stücke sofern diese nicht aus der von Puccini gewollten Dreifaltigkeit gerissen und mit anderen Einaktern kombiniert werden. In Salzburg begann man mit der Komödie, ließ das Drama folgen und schloss mit dem Klosterstück. Also fast in der Kategorie-Reihe, wie sich Puccini diese bei seiner Ursprungsidee von drei Episoden-Opern nach Dantes „Göttlicher Komödie“ gedacht hatte: „Gianni Schicchi“ für die Hölle, „Der Mantel“ für den Läuterungsberg, „Schwester Angelica“ für das Paradies. Loys alles andere als erlösungsgewisse Dante-Assoziation endete in lebensbejahender Begeisterung des Publikums.

© SF / Monika Rittershaus

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Asmik Grigorian auf kriminologischer Wahrheitssuche

Im Vergleich mit Anna Netrebko erhält die am Schluss triumphal gefeierte Asmik Grigorian in Salzburg derzeit die weitaus spannenderen Partien: Salome, Chrysothemis und jetzt „Trittico“. Als Lauretta, die Tochter des „vero Toscano“ Gianni Schicchi, wirkt Grigorian schon recht erwachsen, auch neben Alexey Neklyudov als ihr jugendgeschwellter Liebhaber Rinuccio. Im „Mantel“ ist Grigorians Lavieren zwischen dem Ehemann Michele und dem strammen Lover Luigi wirklich „thrilling“. Das dritte Opernstück gerät sogar für Salzburg gewagt. Denn es wird der wahre Grund der weit verbreiteten Vorbehalte gegen „Schwester Angelica“ deutlich. Bei flüchtiger Betrachtung bietet der Giftselbstmord der adeligen Nonne Angelica, als sie vom Tod ihres aus einer illegitimen Beziehung stammenden Sohns erfährt, Kitschfallen. Bei packenden Aufführungen aber ist das Stück ein psychisches Martyrium. Und die Lesart in Salzburg war sehr gut – von den dreizehn exzellenten Chorschwestern aus der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor über ein Ensemble mit Giulia Semenzato als Naiver aus seelischer Notwehr, der persönlichkeitsstarken Hanna Schwarz als Äbtissin und Karita Mattila als dynamische wie eisgepanzerte Zia Principessa. Mattila und Grigorian liefern ein alle Eingeweide aufwühlendes Konversationsduell mit aus kalter Strategie glühenden Nerven. Angelica gerät schon bei Grigorians Partiendebüt zur epochalen Leistung, weil sie kein auf Schönheit fokussierter Puccini-Sopran ist, ihre Bayreuther Senta-Erfahrung mitdenkt und eine kriminologisch stichhaltige Wahrheitssuche betreibt. Damit ist Grigorian ganz auf der Linie von Loy, Welser-Möst und den Wiener Philharmonikern.

© SF / Monika Rittershaus

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Puccini-Klassizismus mit aufwühlenden Schärfen

Diese modellieren über weite Strecken einen fast klassizistischen Puccini, was an signifikanten Stellen zu desto deutlicheren Schärfen, Dissonanzen, Hypertrophien führt. In „Gianni Schicchi“ klopfen zur Eröffnung des Erbschaftsbetrugs die Bögen fast Orffisch auf die Kontrabässe, Franz Welser-Möst nimmt in „Angelica“ das erste MarienIob voll präzise und deshalb fast leiernd, aber ohne Inbrunst. Aus dem Melos des entfremdeten Paars Michele und Giorgetta karfunkeln Abgründe. Etienne Pluss‘ sich verschiebender ockergelber Innenraum birgt Wandlungsmöglichkeiten, selbst wenn Loy keine Genrebrüche will und die Kontraste der Partituren durch präzises Spiel auf die Bühne bringt. Auf dem Sterbebett des Buoso Donato schlüpfen Lauretta und Rinuccio in eindeutiger Absicht unter die Decke, nachdem die schrecklich nette Familie endlich aus dem Haus ist. Nur in der Himmelsbräute-Strafanstalt gibt es mehr dumpfe als schwebende Momente. Der Schleppkahn im „Mantel“ und die Straßenlaternen befinden sich im gleichen Raum. Nach den Sachzwängen wie für eine französische Bourgeoisie-Schmonzette in „Gianni Schicchi“ und vor den schlichten Nonnen hat Barbara Drosihn nur im „Mantel“ Gelegenheit für etwas textile Kreativität und etwas Rosa an den Frauen. Erotik und Entfremdung bleiben da im Wortsinn auf dem Teppich, dem starken Bild für Giorget-tas große Sehnsucht nach dem kleinen Glück in einem besseren Viertel. Das feine Tanzensemble wird poetische Staffage, fast wie vom Zirkus.

© SF / Monika Rittershaus

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Szenenbild aus „Il Trittico“ bei den Salzburger Festspielen

Studien über poetische Ungerechtigkeit

Für die ersten zwei Teilstücke gibt es typgerechte und dabei sensible Bariton-Männer: Mit Misha Kiria als Gianni Schicchi hat Lauretta einen sehr jungen Vater, der gespielte Altersunterschied ist kaum größer als der Giorgettas zu dem um seine Liebe kämpfenden Michele von Roman Burdenko im „Mantel“. Beide Männer haben keine exaltierten Stimmen, was Michele etwas von der gern dargestellten Dauerdüsternis nimmt, Schicchi vom Grobianismus freispricht. Spätestens wenn sich Giorgetta von Michele lieber Prügel als Gelassenheit wünscht, gerät Loys „Trittico“ zur herzerbarmenden Studie über poetische Ungerechtigkeit: Alle wahrhaft die Liebe und das Leben Suchenden werden im „Trittico“ gestraft durch Desaster, gegen die sie sich nicht wehren können – nicht einmal der grundsympathische und glanzvoll singende Problem- Gelegenheitsjobber Luigi von Joshua Guerrero. Im Theater gewinnt kaum eine gerauchte Zigarette der letzten Jahre so viel dramatische Relevanz wie die Angelicas beim Entschluss zur Selbstauslöschung. Das Delirium führt in die Hölle des schlechten Gewissens und nicht ins Paradies.

Die dunkle Schönheit des Abends

Eine zweite wichtige Frauenposition gibt es in allen drei Stücken. Als Zita, Frugola und Suora Zalatrice lieferte Enkelejda Shkosa schwingungsreiche und sensible Porträts. Sie steht exemplarisch für die dunkle Schönheit des Abends. Dieser macht Puccinis Dilemma aus seiner Angst vor Misserfolgen mit gleichzeitiger Lust auf Experimente packend hörbar. Schmerzende Fortissimo-Drücker sind unnötig. Welser-Möst ermöglicht in „Gianni Schicchi“ eine brillante Ensembleleistung. Die „Angelica“-Nonnen haben den bitteren Biss einer isolierten Gemeinschaft mit eigenen Gesetzen. Und im „Mantel“ zeigt das orchestral-vokale Zusammenspiel, dass Puccini auch nach nach seinem Frühwerk „Edgar“ den späten Verdi nie vergessen hat.

Salzburger Festspiele
Puccini: Il Trittico

Franz Welser-Möst (Leitung), Christof Loy (Regie), Etienne Pluss (Bühne), Barbara Drosihn (Kostüme), Fabrice Kebour (Licht), Yvonne Gebauer (Dramaturgie), Jörn Hinnerk Andresen & Wolfgang Götz (Chor), Asmik Grigorian, Enkelejda Shkosa, Misha Kiria, Alexey Neklyudov, Roman Burdenko, Joshua Guerrero, Andrea Giovannini, Scott Wilde, Karita Mattila, Hanna Schwarz, Giulia Semenzato, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Wiener Philharmoniker

Termine

Samstag, 10.12.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Puccini: Manon Lescaut

Asmik Grigorian (Manon Lescaut), Joshua Guerrero (Renato des Grieux), Domen Križaj (Lescaut), Alfred Reiter (Geronte de Ravoir), Jonathan Abernethy (Edmondo), Magnús Baldvinsson (Wirt & Kapitän), Kelsey Lauritano (Musiker), Jaeil Kim (Tanzmeister & Laternenanzünder), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Modestas Pitrenas (Leitung), Àlex Ollé (Regie)

Sonntag, 11.12.2022 18:00 Uhr Oper Frankfurt

Tschaikowsky: Die Zauberin

Asmik Grigorian (Nastasja), Iain MacNeil (Fürst), Alexander Mikhailov (Prinz Juri), Claudia Mahnke (Fürstin), Frederic Jost (Mamyrow & Kudma), Zanda Švēde (Nenila), Božidar Smiljanić (Iwan Schuran), Dietrich Volle (Foka), Nombulelo Yende (Polja), Jonathan Abernethy (Balakin), Pilgoo Kang (Potap), Kudaibergen Abildin (Lukasch), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Valentin Uryupin (Leitung), Vasily Barkhatov (Regie)

Mittwoch, 14.12.2022 19:00 Uhr Oper Frankfurt

Tschaikowsky: Die Zauberin

Asmik Grigorian (Nastasja), Iain MacNeil (Fürst), Alexander Mikhailov (Prinz Juri), Claudia Mahnke (Fürstin), Frederic Jost (Mamyrow & Kudma), Zanda Švēde (Nenila), Božidar Smiljanić (Iwan Schuran), Dietrich Volle (Foka), Nombulelo Yende (Polja), Jonathan Abernethy (Balakin), Pilgoo Kang (Potap), Kudaibergen Abildin (Lukasch), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Valentin Uryupin (Leitung), Vasily Barkhatov (Regie)

Freitag, 16.12.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Puccini: Manon Lescaut

Asmik Grigorian (Manon Lescaut), Joshua Guerrero (Renato des Grieux), Domen Križaj (Lescaut), Alfred Reiter (Geronte de Ravoir), Jonathan Abernethy (Edmondo), Magnús Baldvinsson (Wirt & Kapitän), Kelsey Lauritano (Musiker), Jaeil Kim (Tanzmeister & Laternenanzünder), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Modestas Pitrenas (Leitung), Àlex Ollé (Regie)

Samstag, 17.12.2022 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Asmik Grigorian (Jenůfa), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin), Hanna Schwarz (Die Alte), Stephan Rügamer (Laca Klemen), Edgaras Montvidas (Steva Buryja), Antonello Manacorda (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Sonntag, 18.12.2022 18:00 Uhr Oper Frankfurt

Tschaikowsky: Die Zauberin

Asmik Grigorian (Nastasja), Iain MacNeil (Fürst), Alexander Mikhailov (Prinz Juri), Claudia Mahnke (Fürstin), Frederic Jost (Mamyrow & Kudma), Zanda Švēde (Nenila), Božidar Smiljanić (Iwan Schuran), Dietrich Volle (Foka), Nombulelo Yende (Polja), Jonathan Abernethy (Balakin), Pilgoo Kang (Potap), Kudaibergen Abildin (Lukasch), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Valentin Uryupin (Leitung), Vasily Barkhatov (Regie)

Mittwoch, 21.12.2022 19:00 Uhr Oper Frankfurt

Tschaikowsky: Die Zauberin

Asmik Grigorian (Nastasja), Iain MacNeil (Fürst), Alexander Mikhailov (Prinz Juri), Claudia Mahnke (Fürstin), Frederic Jost (Mamyrow & Kudma), Zanda Švēde (Nenila), Božidar Smiljanić (Iwan Schuran), Dietrich Volle (Foka), Nombulelo Yende (Polja), Jonathan Abernethy (Balakin), Pilgoo Kang (Potap), Kudaibergen Abildin (Lukasch), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Valentin Uryupin (Leitung), Vasily Barkhatov (Regie)

Donnerstag, 22.12.2022 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Asmik Grigorian (Jenůfa), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin), Hanna Schwarz (Die Alte), Stephan Rügamer (Laca Klemen), Edgaras Montvidas (Steva Buryja), Antonello Manacorda (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Freitag, 23.12.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Puccini: Manon Lescaut

Asmik Grigorian (Manon Lescaut), Joshua Guerrero (Renato des Grieux), Domen Križaj (Lescaut), Alfred Reiter (Geronte de Ravoir), Jonathan Abernethy (Edmondo), Magnús Baldvinsson (Wirt & Kapitän), Kelsey Lauritano (Musiker), Jaeil Kim (Tanzmeister & Laternenanzünder), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Modestas Pitrenas (Leitung), Àlex Ollé (Regie)

Sonntag, 25.12.2022 18:00 Uhr Oper Frankfurt

Puccini: Manon Lescaut

Asmik Grigorian (Manon Lescaut), Joshua Guerrero (Renato des Grieux), Domen Križaj (Lescaut), Alfred Reiter (Geronte de Ravoir), Jonathan Abernethy (Edmondo), Magnús Baldvinsson (Wirt & Kapitän), Kelsey Lauritano (Musiker), Jaeil Kim (Tanzmeister & Laternenanzünder), Chor der Oper Frankfurt, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Modestas Pitrenas (Leitung), Àlex Ollé (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 25.9. Arte: Puccinis „Il trittico“ aus Salzburg

Dreimal Grigorian

Die litauische Sopranistin singt alle drei weiblichen Hauptrollen in Christof Loys Inszenierung von Puccinis „Il trittico“ bei den Salzburger Festspielen. weiter

Porträt Asmik Grigorian

Sechzig Rollen, tausend dumme Gesichter

Nur schön zu sein wäre ja einfach: Asmik Grigorian scheut auf der Bühne auch nicht das Hässliche. Die Opernwelt liebt sie dafür. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Elektra

Schreiendes Mitleid

(Hamburg/Salzburg, 1.8.2020) Wie lief die Eröffnung der Salzburger Festspiele? Eine Ferndiagnose aus 950 Kilometern Distanz. Die Live-Übertragung der „Elektra“ in ausgewählten Kinos machte sie möglich. weiter

Kommentare sind geschlossen.