Haute Cuisine

CD-Rezension Emmanuel Pahud

Haute Cuisine

Nicht Koch und Kellner, sondern fünf Chefs auf Augenhöhe: „Les Vents Français“ verkosten die raffinierten Aromen der französischen Holzbläsertradition auf ihrer ersten Doppel-CD

Die Basiszutaten der französischen Schule des Quintettspiels sind seit ihrer Blütezeit um 1900 kein Geheimnis: Man nehme fünf virtuose Bläsersolisten, Basson statt Fagott, ein diskret zurückgenommenes, fettarmes Horn, die helltönende Böhm-Klarinette statt der dunkleren deutschen, füge leichte, knackige Oboenrohre hinzu und lasse alles von einem bis in die heikle Tiefe dreidimensional aufgefalteten Flötenklang durchziehen. „Les Vents Français“ verfeinern dieses Grundrezept dank individueller Klasse und Jahren gemeinsamen Spiels ins Extrem. Nonchalant und gleichzeitig äußerst präzise artikuliert tanzen Jacques Iberts oft gespielte Trois Pièces Brèves und Darius Milhauds clever historisierende Suite La Cheminée du Roi René heran, ungewohnt luftig kommt das spätromantische Quintett von Paul Taffanel daher. Internationale Kost von Rang, darunter Ligeti, Barber und Hindemith, servieren die „Vents“ nicht minder farbenfroh und mit der gleichen kommunikativen Verve. Unbedingt empfehlenswert!

Les Vents Français:
Ibert: 3 Pieces breves, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Jolivet: Sonatine für Oboe & Fagott, Milhaud: Suite „La Cheminée du Roi René“ op. 205, Taffanel: Bläserquintett, Ligeti: 6 Bagatellen für Bläserquintett, Zemlinksy: Humoreske, Barber: Summer Music op. 31, Veress: Sonatina für Oboe, Klarinette & Fagott, Hindemith: Kleine Kammermusik für Bläser op. 24 Nr. 2

Emmanuel Pahud (Flöte)
François Leleux (Oboe)
Paul Meyer (Klarinette)
Gilbert Audin (Fagott)
Radovan Vlatković (Horn)
Warner Classics (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Emmanuel Pahud – Mozart & Flute in Paris

Sympathische Begegnungen

Eine Reise durch Zeit und Raum nach Paris unternimmt Emmanuel Pahud mit hörbar inspirierten Mitspielern. Das bringt spannende und überraschende Entdeckungen. weiter

Rezension Emmanuel Pahud – Beethoven: Kammermusik für Flöte

Für echte Liebhaber

Besser als Emmanuel Pahud kann man die Flötenwerke von Beethoven kaum spielen – doch es fehlt die Herausforderung. weiter

Rezension Emmanuel Pahud – Vienne 1900

Erbe der Spätromantik

Hier musizieren eine erlesene Schar von Solisten wie Flötist Emmanuel Pahud oder Pianist Éric Le Sage auf der sprichwörtlichen Stuhlkante. weiter

Termine

Montag, 28.11.2022 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Emmanuel Pahud, Yefim Brinfman

Mozart: Violinsonate B-Dur KV 378, Brahms: Klarinettensonate Es-Dur op. 120/2, Reinecke: Flötensonate op. 167

Samstag, 14.01.2023 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Emmanuel Pahud, Amihai Grosz, Anneleen Lenaerts

Ibert: Deux Interludes, Smetana/Lenaerts: Die Moldau, Debussy: Sonate, Jarrell: Le point est la source du tout, Bax: Elegiac Trio, Britten: Elegy, Ravel: Sonatine fis-Moll

Sonntag, 28.05.2023 18:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis ...

… Emmanuel Pahud

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Flötist Emmanuel Pahud. weiter

Anzeige
Opus Klassik 2019: Emmanuel Pahud

Die ganze Bandbreite

Egal ob im Orchester, als Kammermusiker oder als Solist. Egal ob Bach oder Rihm. Flötist Emmanuel Pahud zeichnet sich vor allem durch Vielseitigkeit aus und wird in diesem Jahr dafür mit einem OPUS Klassik geehrt. weiter

Durch den Monat mit ...

… Emmanuel Pahud

Der Flötist Emmanuel Pahud nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Kommentare sind geschlossen.