Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Die Dresdner Philharmonie

Die Zahl der Abonnenten ist enorm

Die Dresdner Philharmonie, die ihr 150-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Livestream feierte, wurde für das „Publikum des Jahres 2020“ nominiert.

© Markenfotografie

Dresdner Philharmonie

Dresdner Philharmonie

Es war ein großer Schritt für die Dresdner Bürger zur Emanzipation von der höfischen und städtisch getragenen Kultur, als der Gewebeverein am 29. November 1870 im Gewerbehaus an der Ostra-Allee einen neuen Konzertsaal eröffnete. Bald darauf wurde die „Gewerbehaus-Kapelle“ gegründet, die noch im selben Jahr ihre ersten Auftritte im Ausland hatte und ab 1885 dem Dresdner Publikum eine Reihe mit Philharmonischen Konzerten anbot.

Nachdem eine Abwicklung während der großen Wirtschaftskrise im Jahr 1923 gerade noch abgewendet werden konnte, erhielt der zwischenzeitlich in „Dresdner Philharmonisches Orchester“ umbenannte Klangkörper schließlich seinen heutigen Namen „Dresdner Philharmonie“. Während die Philharmonie zu Beginn der NS-Zeit nochmals beinahe Aufgelöst worden wäre, entwickelte sie sich unter seinem Chefdirigenten Paul van Kempen im Folgejahrzent zu einem der besten Orchester Deutschlands.

Man nannte es das „Bruckner-Orchester“

Hatten in den ersten Jahrzenten der Gewerbehaus-Kapelle noch Komponisten wie Brahms, Tschaikowsky, Dvořák und R. Strauss am Pult ihre eigenen Werke dirigiert, waren es jetzt vor allem die Sinfonien Bruckners, die dem Orchester zu Ruhm und Ehre verhalfen. Nach dem Krieg stellten Chefdirigenten wie Heinz Bongartz und Kurt Masur das hohe künstlerische Niveau der Dresdner Philharmonie sicher, während in jüngster Zeit unter der Leitung von Michael Sanderling die Einspielungen sämtlicher Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch und Ludwig van Beethoven auf breite positive Resonanz stießen.

Seit 1969 ist der Kulturpalast am Altmarkt die Heimspielstätte der Dresdner Philharmonie, die nach der Bombardierung des Gewerbehauses zum Ende des Krieges zwölf Jahre im Deutschen Hygiene-Museum spielte. Während der umfassenden Renovierung des Kulturpalasts ab 2012 residierte das Orchester im Waldschlösschenviertel. Nach vierjähriger Bauzeit zog die Dresdner Philharmonie 2017 in den neuen Konzertsaal des Kulturpalastes ein. Seit 2019 leitet Marek Janowski das Orchester, der auch schon in den Jahren 2000 bis 2004 diesen Posten innehatte.

Bei allem Auf und Ab dieser bewegten Orchesterbiografie hat das Publikum der Dresdner Philharmonie immer die Treue gehalten – was sich auch in der beachtlichen Zahl von mehr als 10.000 Abonnenten widerspiegelt. Ihr 150-jähriges Bestehen feierte die Philharmonie wegen der aktuellen Corona-Maßnahmen mit einem Festkonzert im Livestream.

Termine

Sonntag, 02.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Die Walküre (konzertant)

Egils Silins (Wotan), Vincent Wolfsteiner (Siegmund), Tareq Nazmi (Hunding), Emily Magee (Sieglinde), Marina Prudenskaya (Fricka), Catherine Foster (Brünnhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Samstag, 08.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Siegfried (konzertant)

Vincent Wolfsteiner (Siegfried), Jörg Schneider (Mime), Egils Silins (Wanderer), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Rúni Brattaberg (Fafner), Wiebke Lehmkuhl
(Erda), Catherine Foster (Brünnhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Samstag, 15.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Götterdämmerung (konzertant)

Vincent Wolfsteiner (Siegfried), Markus Eiche (Gunther), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Rúni Brattaberg (Hagen), Catherine Foster (Brünnhilde), Regine Hangler (Gutrune), Marina Prudenskaya (Waltraute), Christel Loetzsch (Floßhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Freitag, 28.10.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Dejan Lazić, Dresdner Philharmonie, Lionel Bringuier

Dukas: Der Zauberlehrling, Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 5 F-Dur, Strawinski: Petruschka

Samstag, 05.11.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Ann Petersen, Miklós Sebestyén, Dresdner Philharmonie, Ádám Fischer

Bartók: „Herzog Blaubarts Burg“ (konzertant), Haydn: Sinfonie Nr. 97 C-Dur

Sonntag, 06.11.2022 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Ann Petersen, Miklós Sebestyén, Dresdner Philharmonie, Ádám Fischer

Bartók: „Herzog Blaubarts Burg“ (konzertant), Haydn: Sinfonie Nr. 97 C-Dur

Donnerstag, 10.11.2022 10:45 Uhr Kulturpalast Dresden

Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Dresdner Philharmonie, Felix Mildenberger (Leitung)

Donnerstag, 10.11.2022 9:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Dresdner Philharmonie, Felix Mildenberger (Leitung)

Sonntag, 13.11.2022 17:00 Uhr Kreuzkirche Dresden

Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45

Alina Wunderlin (Sopran), Christoph Pohl (Bass), Dresdner Kreuzchor, Dresdner Philharmonie, Martin Lehmann (Leitung)

Samstag, 19.11.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Boris Giltburg, Dresdner Philharmonie, Jukka-Pekka Saraste

Beethoven: Klavierkonzert Nr.4 G-Dur, Schönberg: Pelleas und Melisande, Webern: Passacaglia

Auch interessant

Preisverleihung: Das Pulikum des Jahres 2020

Rote Rosen für das Publikum

Die Anhänger der Dresdner Philharmonie wurden bei einem Konzert als Publikum des Jahres 2020 geehrt. weiter

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Frauke Roth

„Unser Publikum möchte verlässliche Informationen und Planbarkeit“

concerti sucht das Publikum des Jahres 2021. Wie geht es dem Klassik- und Opernpublikum nach vielen Monaten in der Pandemie? Wie gehen Veranstalter mit der noch immer fehlenden Planungssicherheit um? In unserer Blickwinkel-Reihe fragen wir die Verantwortlichen von Orchestern, Opernhäusern… weiter

Dresdner Philharmonie spielt live bei den Filmnächten am Elbufer

Romantische Sommernächte am Elbufer

Bei den 30. Dresdner Filmnächten gibt die Dresdner Philharmonie an vier Abenden acht Open-Air-Konzerte. weiter

Rezensionen

Rezension Lisette Oropesa – Verdi: La traviata

Pedantischer Verdi

Lisette Oropesa glänzt durch Schöngesang in Verdis „La traviata“, doch der Produktion mit der Dresdner Philharmonie fehlt es an Dramatik und Kontrasten. weiter

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Fidelio

Geballter Ausdruck

Hochenergetisch und doch mit Tiefenschärfe deuten Marek Janowski und die Dresdner Philharmonie Beethovens einziges Opernwerk. weiter

Rezension Marek Janowski – Cavalleria Rusticana

Dramatische Feinarbeit

Marek Janowski glänzt bei Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang. weiter

Kommentare sind geschlossen.