Mein Publikumserlebnis ...

… Carolin Widmann

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Carolin Widmann.

© Lennard Rühle

Carolin Widmann

Carolin Widmann

Für ein besonderes Erlebnis mit dem Publikum fallen mir viele Beispiele ein, wo ich mich von den Menschen im Saal getragen gefühlt habe. Vor allem, weil so viel Neugier und Aufmerksamkeit da war!

Im Rahmen des Diaghilev Festivals von Teodor Currentzis in Perm gab ich ein Konzert, bei dem das Publikum um mich herum auf dem Fußboden saß. Ich spiele normalerweise maximal eine Zugabe. Bei diesem Konzert gab es stehende Ovationen, und der Applaus war so stark, dass ich mich noch für ein Tschaikowsky-Lied entschieden habe. In Russland Tschaikowsky zu spielen und zu spüren, was das mit uns macht, war sehr emotional. Ich hatte selbst fast Tränen in den Augen. Es war unglaublich bewegend, wie mir die Menschen gezeigt haben, dass sie den Abend genossen haben und mich nicht gehen lassen wollten.

Von der Mentalität her als krasses Gegenteil, aber nicht weniger berührend, habe ich das Publikum bei einem Konzert in Tokio erlebt. Letztes Jahr habe ich das Violinkonzert meines Bruders Jörg Widmann in der Santory Hall uraufgeführt. Ich liebe diesen Saal: Er lebt und spricht, jedes kleine Geräusch wird poetisch. 25 Minuten lang war das Publikum hoch konzentriert. Die Japaner haben die Stille richtig zelebriert. Dann kam dieser rauschende Applaus, der einfach nicht mehr aufhörte, auch nicht, nachdem ich mehrmals von der Bühne abging. Japaner applaudieren weniger impulsiv, sie trampeln und brüllen nicht. Trotzdem hat mich diese Art der Anerkennung tief bewegt.

Spürt die Energie des Publikums: Carolin Widmann

Ganz frisch ist mein Eindruck von einem Konzert in São Paulo. Ich kam auf die Bühne und habe gleich gemerkt, dass das Publikum voll dabei ist. Die Luft hat richtig vibriert vor Spannung, die sich im heftigen Schlussapplaus entladen hat. Das war auch wunderschön.

Es kommt natürlich darauf an, was man spielt und wie das Stück endet. Das Violinkonzert von Felix Mendelssohn verführt dazu, aufzuspringen und loszujubeln. Die Lautstärke ist aber nicht ausschlaggebend dafür, wie sehr das Publikum den musikalischen Vortrag geschätzt hat. Manche Menschen rufen schnell „Bravo“ und eilen dann nach Hause. Das kann auch ernüchternd wirken. Beim Violinkonzert von Alban Berg, das am Ende eher entschwebt, haben die Menschen selten das Verlangen, tosenden Beifall zu spenden. Wie intensiv das Erleben der Musik war, spürt man dennoch.

Wer wird das Publikum des Jahres 2019? Stimmen Sie jetzt ab.

Termine

Samstag, 08.08.2020 17:05 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum

Carolin Widmann, Alexander Lonquich

Sommerliche Musiktage Hitzacker
Samstag, 08.08.2020 19:07 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum

Carolin Widmann, Alexander Lonquich

Sommerliche Musiktage Hitzacker
Sonntag, 09.08.2020 16:04 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum
Mittwoch, 16.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Carolin Widmann, Duisburger Philharmoniker, Axel Kober

Mozart: Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Reger: Variationen und Fuge über ein lustiges Thema von Johann Adam Hiller op. 100

Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Carolin Widmann, Duisburger Philharmoniker, Axel Kober

Mozart: Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Reger: Variationen und Fuge über ein lustiges Thema von Johann Adam Hiller op. 100

Sonntag, 04.10.2020 18:00 Uhr Osnabrückhalle
Sonntag, 29.11.2020 11:00 Uhr Lehmbruck Museum Duisburg

Musikpreis der Stadt Duisburg

Carolin Widmann (Violine), Ensemble der Duisburger Philharmoniker

Samstag, 23.01.2021 19:00 Uhr Funkhaus Wallrafplatz Köln

Carolin Widmann, WDR Sinfonieorchester, Tito Ceccherini

Abrahamsen: Stratifications für Orchester, Poppe: Violinkonzert „Schnur“, Delluc: Fieber (Stummfilm F 1921) mit neuer Musik von Febel (UA)

Freitag, 21.05.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Carolin Widmann, WDR Sinfonieorchester, Jörg Widmann

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92, Widmann: Konzertouvertüre „Con brio“ & Violinkonzert Nr. 2

Auch interessant

Lieblingsstück: Carolin Widmann

Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll

Für Carolin Widmann ist Schumanns Violinkonzert Musik, die in seinem Kopf stattfand und aus ihm heraus musste. weiter

Werk der Woche – Schumann: Violinkonzert d-Moll op. posth. WoO 1

Momente des Trostes

Wahnsinn oder Genie? Die zeitgenössische Rezeption hat den Schatten seiner psychischen Erkrankung gelichtet und begegnet Schumanns Violinkonzert d-Moll sensibel und flexibel weiter

concerti Januar-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Januar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Januar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Rezensionen

CD-Rezension Carolin Widmann

Schlank und frei

Die große Konzertform wird zum subtilen Miteinander: Carolin Widmann mit Violinkonzerten von Mendelssohn und Schumann weiter

CD-Rezension Carolin Widmann

Don’t push the sounds

Einzelne Tonfiguren und Intervallfolgen in schier unendlicher Reihung, nur um Nuancen variierend in ihren Elementen. Musik aus dem Nichts, die am Ende wieder dorthin zurückkehrt. Musik aus der Stille für die Stille. Feldmans Violin and Orchestra ist ein dünnes, kostbares Netz… weiter

Kommentare sind geschlossen.