Interview Simon Höfele

„Ich bin wild auf Neues“

Der Trompeter Simon Höfele über Musikwettbewerbe und Jugendorchester, seine Affinität zu zeitgenössischer Musik und seine Liebe zum Jazz.

© Marco Borggreve

Simon Höfele

Simon Höfele

Ob mit Uraufführungen zeitgenössischer Musik, Konzertabenden mit Jazzprogrammen oder klassischem Trompetenrepertoire von Haydn und Hummel – ­Simon Höfele begeisterte sein Publikum in der Vergangenheit mit seiner musikalischen Vielfalt. Im Gespräch beeindruckt der 25-jährige Trompeter vor allem mit seiner ungebremsten Neugier und erfrischenden Unerschrockenheit.

Wie kamen Sie zur Trompete? Gab es ein Schlüsselerlebnis?

Simon Höfele: Meine Eltern sind beide Musiker, sodass ich die Musik von Kindesbeinen an mit auf den Weg bekommen habe. Zur Trompete bin ich aber erst gekommen, als mich meine Eltern fragten, ob ich überhaupt ein Instrument lernen möchte. Wir hatten ganz viele Instrumente zu Hause, sodass ich die Qual der Wahl hatte. Irgendwann kam mein Vater dann aus ­Dekorationszwecken auf die Idee, auf eBay eine kleine Fanfare zu ersteigern, um sie an die Wand zu hängen. Das Instrument hatte es mir sofort angetan, sozusagen das einzige Instrument im Haus, was eigentlich nicht zum Spielen gedacht war. Da musste ich allerdings noch zwei Jahre warten, weil mir dann meine Schneidezähne ausfielen. Ohne Zähne ist es wirklich schwierig anzufangen. Man kann es machen, müsste dann aber noch einmal von vorn beginnen, sodass ich dann mit sieben Jahren erst richtig anfing.

Haben Sie sich früh ein Vorbild gesucht?

Höfele: Zunächst nicht, da wollte ich einfach irgendetwas spielen, weil meine Eltern das ja auch taten. Richtige Vorbilder kamen später dazu, als ich mit zwölf Jahren Schüler von Reinhold Friedrich wurde. Seine Aufnahmen kannte ich von meinem ersten Trompetenlehrer, ein Kollege meiner Eltern, der großer Fan von Friedrich war. Das hat natürlich auf mich abgefärbt. Letztlich hätte mir kaum etwas Besseres passieren können als genau dieser Zufall, dann bei ihm zu studieren.

Also waren Sie in der privilegierten Lage, durch Ihre Eltern gleich an die richtigen Kontakte zu gelangen?

Höfele: Absolut! Ich habe es aber ganz naiv und nur unbewusst wahrgenommen. Im Nachhinein bin ich natürlich sehr dankbar, auch darüber, dass es immer ohne Druck ablief.

2011 haben Sie den Sonderpreis U21 beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD gewonnen. Sind Wettbewerbe wichtig, um sich heute als junger Künstler etablieren zu können?

Höfele: Wettbewerbe sind natürlich toll, wobei ich mich immer ein bisschen schwer tue mit Wettbewerben und Musik. Es ist vielleicht nicht immer gut, Leute auf einem sehr hohen Niveau zu vergleichen. Der ARD-Wettbewerb war natürlich großartig für mich und ich glaube auch, dass es viele andere Wettbewerbe gibt, die gute Fördermöglichkeiten für junge Musiker bieten. Wenn man es aber mal konkret ausdrücken möchte, bin ich der Meinung, dass der sportliche Charakter nicht zur Musik passt. Wenn ich irgendwo drei Meter weit springe und jemand anderes zehn Zentimeter weiter, ist er klar besser gesprungen. Diese Art Sportlichkeit auf die Musik zu übertragen, stört mich sehr. Man kennt es aus vielen Internetvideos. Da spielt einer besonders schnell und bekommt eine unglaubliche Resonanz, was aber noch lange nichts über die Qualität aussagt. Ich bin froh, wenn ich das nun nicht unbedingt mehr machen muss.

© Marco Borggreve

Simon Höfele

Simon Höfele

Wie hoch ist der Stellenwert Ihrer Mitgliedschaft im Bundesjugendorchester für Ihre Karriere?

Höfele: Das Bundesjugendorchester ist fantastisch. Heute noch bin ich mit vielen Musikern aus dieser Zeit befreundet. Egal mit welchem Orchester ich zusammenspiele oder als Solist zusammenarbeite, immer kennt man jemanden aus dem BJO. Heute bin ich an dem Punkt, auf den ich als junger Musiker im Jugendorchester immer hingefiebert habe.

Was denken Sie, wenn Sie über sich lesen, dass Sie zu den spannendsten Trompetern der jungen Generation gehören?

Höfele: Ich denke immer: Hört sich doch gut an (lacht)! Von mir stammt der Satz nicht. Natürlich macht es einen stolz, wenn jemand so etwas über einen schreibt. Da wird aber immer ein Superlativ ins Spiel gebracht, den man natürlich eigentlich dem Auge und dem Ohr des Zuschauers überlassen sollte. Vielleicht kommt dieses Statement daher, dass ich vielfältig musikalisch aktiv bin. Gerade das unbekannte Repertoire interessiert mich. Da liegt dann vielleicht so eine Formulierung nahe. Ich habe aber nie gedacht, ich muss nun alles tun, um zu dieser spannenden Generation zu gehören.

Derzeit sind Sie „Junger Wilder“ am Konzerthaus Dortmund. Wie wild sind Sie denn?

Höfele: Ich glaube, ich bin wild auf Neues! Ich möchte nicht das Alteingesessene immer wieder machen, sondern Neues wagen, andere Sachen ausprobieren und Neue Musik spielen. Leider sieht man sich dadurch ständiger Kritik ausgesetzt. Als ich zum Beispiel mit dem MDR Sinfonieorchester Miles Davis’ „Sketches of Spain“ gespielt habe, waren einige Jazztrompeter gar nicht erfreut. Aber wenn ich nun einmal auf so etwas Lust habe, mache ich es eben. Von daher würde ich meine Neugierde als wild bezeichnen.

Der Blick auf Ihr Repertoire lässt erahnen, dass Sie aber eigentlich jeder Musikepoche gegenüber aufgeschlossen sind. Muss ein junger Trompeter vielfältig sein?

Höfele: Allrounder zu sein ist natürlich schön, man muss allerdings aufpassen zu sagen, dass man sich in jedem Genre zuhause fühlt. Ich habe insgesamt das Gefühl, dass es immer mehr junge gute Musiker gibt, sodass man für sich einen Weg finden sollte, der sich von der Masse absetzt. Vielfältigkeit muss dem aber nicht entgegenstehen, eine Spezialität sollte man sich dennoch aneignen. Eine eierlegende Wollmilchsau ist schließlich keiner.

Sie haben eine klare Affinität zur musikalischen Gegenwart.

Höfele: Zeitgenössische Musik hat für mich einen besonderen Stellenwert, gerade wenn ich mit Komponisten zusammenarbeiten kann, die Stücke für mich schreiben. Meine erste Erfahrung mit aktuellen Werken war gleich die Uraufführung des Doppelkonzerts für zwei Trompeten von Matthias Pintscher. Mein damaliger Professor hat mich ein paar Wochen vorher gefragt, und dann ging es schon los. Ich hatte damals noch nicht einmal eine Ahnung, wer Matthias Pintscher ist, geschweige denn zeitgenössische Musik gespielt, abgesehen von einem kleinen Stück bei der Aufnahmeprüfung. Als ich die Noten damals sah, war ich sehr erstaunt. Das Konzert selbst war dann eine wirkliche Offenbarung, natürlich auch weil Pintscher selbst dirigiert hat. Wann steht schon der Komponist selbst vor einem und sagt, wie er es sich gedacht hat. Da ist dann der Funken übergesprungen.

© Marco Borggreve

Simon Höfele

Simon Höfele

Schauen Sie auch, was Ihre Kollegen so machen?

Höfele: Klar! Trompeter wie Håkan Hardenberger faszinieren mich, der gerade in der zeitgenössischen Musik einer meiner großen Vorbilder ist. Aber auch Trompeter, die in eine andere Richtung gehen, sich zum Beispiel auf Barockmusik spezialisieren, interessieren mich.

Wie steht es mit Jazz?

Höfele: Jazz ist fantastisch. Ich würde selber gerne mehr in der Richtung machen, leider bin ich nicht mit Jazz aufgewachsen, sodass ich denke, dass mir in der Hinsicht musikalisch etwas fehlt. Gerade das Improvisieren fällt mir schwer. Ich bin immer wieder von Musikern beeindruckt, die ohne ein festes Notenkonstrukt diese unglaubliche Musik machen. Interessanterweise entdecke ich für mich aber immer wieder Parallelen zur zeitgenössischen Musik, weil man dort trotz des Notentextes sehr viele Freiheiten zwischen den Zeilen hat. Insgesamt sollte man sich aber vor Schubladendenken hüten, weil man sich zwangsläufig in entweder die eine oder die andere Sache hereinstigmatisiert.

Treffen Sie auf Vorbehalte gegenüber der Trompete?

Höfele: Leider sehr oft. Es heißt häufig, dass wir Trompeter kein Repertoire hätten oder dass wir nur laut spielen könnten und vieles mehr. Klar, das Standardrepertoire für die Trompete ist klein. Kein Brahms, kein Beethoven, kein Strawinsky. Mozart hat wahrscheinlich ein Trompetenkonzert komponiert, was leider nicht mehr existiert. Ein wahrer Supergau für uns Trompeter (lacht). Man muss sich eben in unbekanntes Repertoire vertiefen und für mehr Anerkennung kämpfen.

Was steht für die Zukunft an? Haben Sie sich so etwas wie ein künstlerisches Ziel gesteckt?

Höfele: Ein konkretes Ziel gibt es nicht. Ich möchte die Zusammenarbeit mit Komponisten intensivieren. Auch möchte ich mehr Kammermusik machen. Ich habe viele Ideen, was neue Konzertkonzepte angeht, aber erzwingen möchte ich gar nichts. Wenn etwas funktioniert dann freue ich mich, und wenn nicht, dann ist es auch in Ordnung.

Simon Höfele im Kurzporträt:

Aktuelles Album

Mysteries – Werke von Ligeti,
Hosokawa, Hamilton, Takemitsu & Gruber

Simon Höfele (Trompete)
Eriko Takezawa (Klavier)
Kai Strobel (Percussion)
Genuin

Termine

Sonntag, 01.12.2019 18:00 Uhr Filharmonie Filderstadt

Simon Höfele, Frank Dupree

Charlier: Solo de Concours Nr. 1, Enescu: Légende, Debussy: Préludes, Gershwin: An American in Paris, Rhapsody in Blue u. a.

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Stuttgarter Kammerorchester, Simon Höfele, Susanne von Gutzeit

Werke von Corelli, Albinoni, Händel, Grieg, Wassenaer & Marcello

Sonntag, 22.12.2019 18:00 Uhr Neckar Forum Esslingen

Stuttgarter Kammerorchester, Simon Höfele, Susanne von Gutzeit

Werke von Corelli, Albinoni, Händel, Grieg, Wassenaer & Marcello

Dienstag, 21.01.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Simon Höfele, Frank Dupree

Hindemith: Trompetensonate, Parès: Crépuscule, Enescu: Légende, Srnka: Auftragswerk, Antheil: Trompetensonate, Ravel: Une Barque sur l’océan, Gershwin: Three Preludes, Kapustin: 24 Jazz Preludes op. 53 (Auswahl)

Freitag, 24.01.2020 20:00 Uhr Zeughaus Neuss

Simon Höfele, Kärt Ruubel

Werke von Ravel, Bozza, Charlier, Enescu u. a.

Donnerstag, 06.02.2020 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Simon Höfele, Simone Rubino

Brenner: Bodypercussion, Takemitsu: Paths, Stockhausen: Tierkreis, Xenakis: Rebonds B, Srnka: Commission, Rubino: La luna piena u. a.

Samstag, 08.02.2020 17:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sonntag, 05.04.2020 11:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe
Montag, 06.04.2020 20:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe
Mittwoch, 29.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Rezensionen

CD-Rezension Simon Höfele – Mysteries

Geheimnisse

Simon Höfeles vermeidet Brüchigkeit und Zweifel, er lotet aber aus, was sich ihm von der ererbten Klassizität in der musikalischen Gegenwart für Möglichkeiten bieten weiter

Kommentare sind geschlossen.