© Hans van der Woerd

Yannick Nézet-Séguin

Yannick Nézet-Séguin

Bereits im Alter von zehn Jahren träumte Yannick Nézet-Séguin davon, Dirigent zu werden. Doch zunächst begann für den 1975 geborenen Kanadier die musikalische Laufbahn am Klavier. In seiner Heimatstadt Montreal gewann er mit seinem Spiel schon früh Preise. Später studierte er am Conservatoire de musique du Québec Klavier, Komposition und Dirigieren. Gleichzeitig war er am Westminster Choir College in Princeton Schüler von unter anderem Hermann Max. Der eigentliche Wendepunkt in seiner Karriere kam, als er dem italienischen Dirigenten Carlo Maria Giulini begegnete, der sein Mentor wurde.

Heute ist Nézet-Séguin weltweit bei den großen Orchestern gefragt – wie etwa bei dem kanadischen Orchestre Métropolitain, bei dem er seit 2000 künstlerischer Direktor und Chefdirigent ist. Nach verschiedenen Auftritten mit dem Philharmonischen Orchester Rotterdam wurde er 2008 auch zu deren Chefdirigenten berufen. Die Zusammenarbeit endet in der Saison 2017/18. Gleichzeitig ist er seit 2012 Musikdirektor des Philadelphia Orchestras. Ab der Spielzeit 2020/21 wird er außerdem Musikdirektor an der Metropolitan Opera in New York.

Donnerstag, 20.02.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

R. Strauss: Die Frau ohne Schatten (konzertant)

Stephan Gould (Der Kaiser), Elsa van den Heever (Die Kaiserin), Michaela Schuster (Die Amme), Michael Volle (Barak), Amber Wagner (Die Färberin), Katrien Baerts (Hüter der Schwelle & Stimme des Falken), Thomas Oliemans (Der Geisterbote), Bror Magnus Todenes (Stimme des Jünglings), Andreas Conrad (Der Bucklige), Michael Wilmering (Der Einäugige), Nathan Berg (Der Einarmige), Kinderchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Freitag, 21.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Donnerstag, 27.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Samstag, 29.02.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Donnerstag, 30.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

Carolyn Sampson, Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Yannick Nézet-Séguin

Poulenc: Stabat Mater, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Freitag, 01.05.2020 20:00 Uhr Residenz München

Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Yannick Nézet-Séguin

Poulenc: Stabat Mater, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Rezension Seong-Jin-Cho & Yannick Nézet-Séguin – Mozart

Mozart unter kaltem Neonlicht

Seong-Jin Cho fasziniert die für ihn sogar aus Mozarts verschatteten Bekenntniswerken sprechende innere Freude. weiter

CD-Rezension Mozart: La clemenza di Tito

Teilerfolg

Yannick Nézet-Séguin hat Mozarts „La clemenza di Tito“ aufgenommen – mit Promi-Besetzung. weiter

CD-Rezension Yannick Nézet-Séguin – Bernstein: Mass

Extremes Ganzes

Emphase und Präzision zeichnen diese Aufnahme von Bernsteins „Mass“ mit Yannick Nézet-Séguin aus, die keine Scheu vor Extremen kennt weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov & Yannick Nézet-Séguin

Rachmaniana

Der Pianist Daniil Trifonov erweist sich auf dieser Aufnahme als Meister der Schattierungen weiter

Kurz gefragt Yannick Nézet-Séguin

„Am Pult auf mich allein gestellt“

Yannick Nézet-Séguin, Musikdirektor des Philadelphia Orchestra, gastiert im April mit dem Rotterdam Philharmonic in Deutschland. Hier spricht er über … weiter

CD-Rezension Yannick Nézet-Séguin

Im Rausch der Klänge und Gedanken

Inspiriert: Yannick Nézet-Séguin wählt für seinen CD-Einstand beim Philadelphia Orchestra neben Strawinskys legendärem „Sacre“ auch Bach-Bearbeitungen seines Vorgängers Leopold Stokowski weiter