Kinotipp: „La Fille du régiment“ und „Die Walküre“

Opernerlebnis im Kino

Die Produktionen „La Fille du régiment“ und „Die Walküre“ der Metropolitan Opera sind im März im Kino zu erleben.

© Roberto Alcain/Teatro de la Maestranza

Szenenbild aus "La Fille du régiment"

La Fille du régiment/Metropoalitan Opera New York: Pretty Yende in der Rolle der Marie

Zehn Vorstellungen überträgt die New Yorker Metropolitan Opera live in zahlreiche Kinos weltweit. Im März stehen gleich zwei Opern auf dem Programm: Wagners „Die Walküre“ und Donizettis nur noch selten aufgeführte „La fille du régiment“.

Herausforderung für alle Tenöre in der Metropolitan Opera

Seit der Uraufführung 1840 an der Opéra-Comique in Paris hatte „La fille du régiment“ lange großen Erfolg und gehörte zum Standardrepertoire vieler Opernhäuser. Heute wird die Oper nur noch sehr selten aufgeführt. Grund dafür könnten die schweren Gesangspartien sein, insbesondere die Arie „Ah! mes amis“, die dem lyrischen Tenor ganze neunmal das hohe c abverlangt. Dieser Herausforderung stellt sich der mexikanische Tenor Javier Camarena. An seiner Seite singt die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende in der Rolle der Marie.

Ein Highlight stellt sicherlich der Cameo-Auftritt der amerikanischen Schauspielerin Kathleen Turner dar. Sie ist in der Sprechrolle der Herzogin von Krackenthorp zu erleben. Die Leitung der Aufführung hat Enrique Mazzola inne, der seit dieser Saison erster Gastdirigent an der Deutschen Oper Berlin ist.

Wagners Klassiker mit einer Tüte Popcorn

© Ken Howard/Metropolitan Opera

Szenenbild aus „Die Walküre“

Die Walküre/Metropolitan Opera

Außerdem können die Zuschauer am 30. März Richard Wagners „Die Walküre“ unter der Leitung von Philippe Jordan erleben. Jordan dirigierte bereits viele Wagner-Opern an großen Häusern wie dem Opernhaus Zürich, der Opéra Bastille Paris oder auf den Festspielen in Bayreuth und Baden-Baden. Die Rolle der Brünnhilde übernimmt Sopranistin Christine Goerke, die auch in den anderen „Ring“-Vorstellungen in dieser Saison zu erleben ist.

An der Seite von Christine Goerke übernimmt der österreichische Bass Günther Groissböck die Rolle des Hunding. Als Philosoph Colline in Puccinis „La Bohème“ gab Groissböck 2010 sein Debüt an der Met. Seitdem ist er regelmäßig zu Gast auf der New Yorker Bühne und in dieser Saison in Wagners „Das Rheingold“ und Saint-Saëns „Samson et Dalila“ zu sehen.

concerti-Tipp

Met live im Kino

2.3.2019, 19:00 Uhr
Donizetti: La fille du régiment

30.3.2019, 17:00 Uhr
Wagner: Die Walküre

Auch interessant

TV-Tipp 7.12. Arte: Saisoneröffnung der Mailänder Scala 2022

Kampf um den Zarenthron

Arte überträgt heute Abend die Saisoneröffnung der Mailänder Scala mit Modest Mussorgskis Oper „Boris Godunow“. weiter

TV-Tipp 3.12. 3sat: Hollywood in Vienna 2022 mit Alan Menken

Mitsingpotenzial und Ohrwurmgarantie

Heute Abend auf 3sat: Die große Filmmusik-Gala „Hollywood in Vienna“ steht in diesem Jahr im Zeichen von Disney-Komponist Alan Menken. weiter

TV-Tipp 20.11. Arte: Daniel Barenboim & Lang Lang in Salzburg

Aus Liebe zu Andalusien

Bei den Salzburger Festspielen hat Daniel Barenboim sein West-Eastern Divan Orchestra erstmals mit Lang Lang auf der Bühne zusammengebracht. weiter

Kommentare sind geschlossen.