Porträt Alexander Krichel – Suche nach dem Wahrhaftigen

Keine Mätzchen

Himmelsstürmer ohne Glamourfaktor: Pianist Alexander Krichel sucht in seinen Interpretationen nach dem Wahrhaftigen in der Musik

© Henning Ross

Alexander Krichel

Alexander Krichel

Preisträger verschiedener Wettbewerbe? Bei Musikern fast selbstverständlich. Doch diese Ausscheidungskämpfe stehen normalerweise nicht auf ihrem Programm: Mathematik-Olympiade, Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Wettbewerb „Schüler experimentieren“ in Biologie. Die Vita des Alexander Krichel ist bunt. Besonders in den frühen Jahren. Danach gewann die Musik mehr und mehr die Oberhand.

Krichel ist Pianist. Ein Himmelsstürmer ohne störenden Glamourfaktor. 1989 in Hamburg geboren, wusste er schon früh, dass ihm die Musik mehr bedeuten würde als eine Mediziner-Karriere. Er begann das Klavierspiel im Alter von sechs Jahren, mit fünfzehn nahm er sein Studium an der Hochschule in Hamburg auf, dann wechselte er nach Hannover – eine Entscheidung, die sein Leben prägen sollte. Er kam zu Wladimir Krainew, dem letzten großen Schüler von Heinrich Neuhaus. „Ich bin sehr dankbar für die fünf Jahre, die ich bis zu seinem Tod 2011 bei ihm studieren konnte. Ich kann sagen, dass ich fast alles, was ich gelernt habe, von ihm habe. Er hat mir eine andere Welt eröffnet.“ Schon seine russische Klavierlehrerin hatte Krichel zuvor gesagt, dass „Krainew die Nummer eins ist, wenn man etwas pianistisch Großes erreichen möchte.“

Alexander Krichel – Die Natur des Klaviers überlisten

Was aber ist es konkret, das Alexander Krichel in solch euphorischen Dur-Tönen schwärmen lässt? „Die Neuhaus-Schule ist ja bekannt dafür, dass sie einen sehr tragenden, sehr singenden Klang hat und dass der Klang auch im Pianissimo nicht an Präsenz verliert.“ Es geht Krichel unter anderem darum, die Natur des Klaviers zu überlisten. „Das Klavier ist eigentlich ein Schlagzeug, der Ton wird physikalisch immer leiser. Wichtig aber ist, den Eindruck zu erwecken, dass der Klang zunächst lauter wird, bevor er verschwindet, so dass sich Linien wirklich abrunden.“

© Henning Ross

Alexander Krichel

Alexander Krichel

Der Name Krichel steht nicht für Mätzchen. „Selbstdarstellung ist nur ein Zeichen von Unsicherheit.“ Auch abseits der Tasten gibt er sich sehr natürlich, zugewandt, offen, heiter. „Bleiben, wer ich bin, das ist mein Ziel. Da mache ich zwischen Bühne und Leben keinen Unterschied.“ Auch bei seiner CD-Karriere lässt Krichel lieber Umsicht walten, statt blind auf die Tube zu drücken. Nach einer frühen Liszt-Aufnahme 2011 wechselte er den Labelpartner, landete bei Sony und setzte dort eine erste nachhaltige Klangnote mit Romantischem: „Ich bin selbst ein emotionaler, um nicht zu sagen: romantischer Mensch. Und romantisches Repertoire gibt einem die Möglichkeit, mit Gefühlen sehr ehrlich zu sein.“ Nach zwei Aufnahmen mit Orchesterwerken ließ Krichel zuletzt eine Einspielung mit Klavierwerken von Maurice Ravel folgen.

Kunst als Suche nach dem geeigneten Ausdruck

Natürlich weiß er um die Schwierigkeiten, häufig gespielten Werken immer noch Neues zu entlocken oder entlocken zu müssen, wie es die Gesetze des Marktes gern fordern. Doch solche Ansprüche lassen ihn kalt. Kunst sieht er nicht als olympische Sportart nach dem Motto „schneller, höher, weiter“ an, sondern als Suche nach dem geeigneten Ausdruck, nach etwas Wahrhaftigem. Seine Ideengeber findet er in einer Pianisten-Generation, die längst abgetreten ist. „Ich bin der Ansicht, dass viele Pianisten von heute, vor allem jüngere, an Präsenz verlieren, wenn sie piano spielen. Dabei ist gerade im Leisen die Gestaltung der Klangfarben von großer Bedeutung.“

Alexander Krichel ist ein wacher Geist, er lebt nicht im Künstler-Kokon, sondern verfolgt Tendenzen, Strömungen und die eigenen Ziele sehenden Auges und Ohres. Es klingt authentisch, wenn er gesteht: „Ich bin mit mir im Reinen, ich habe das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein.“

Alexander Krichel spielt das 2. Klavierkonzert von Rachmaninow:

concerti-Termintipp:

Dresden
Fr. 28.9., 20:00 Uhr
Frauenkirche (Unterkirche)
Frauenkirchen-Bachtage | Bach modern
Alexander Krichel (Klavier)
Bach: Englische Suite a-Moll, Bach/Busoni: Chaconne, Mendelssohn: Variations sérieuses, Bach/Rachmaninow: Partita Nr. 3, Ravel: Le Tombeau de Couperin

Termine

Sonntag, 16.02.2020 11:00 Uhr Zeughaus Neuss

Alexander Krichel, Deutschen Kammerakademie, Christoph Koncz

Haydn: Sinfonie Es-Dur Hob. I:22 „Der Philosoph“ & Sinfonie fis-Moll Hob. I:45 „Abschiedssinfonie“, Mozart: Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur KV 449

Donnerstag, 27.02.2020 19:30 Uhr Philharmonie Essen

Alexander Krichel, Essener Philharmoniker, Ivor Bolton

Mozart: Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur WAB 104 „Romantische“

Mittwoch, 22.04.2020 19:30 Uhr Teo Otto Theater Remscheid

Alexander Krichel

Beethoven: An die ferne Geliebte op. 98, Kreisler: Liebesleid – Liebesfreud, Wagner: Isoldes Liebestod aus „Tristan und Isolde“, Schumann: Sinfonische Etüden op. 1

Dienstag, 19.05.2020 19:30 Uhr Stadthalle Hagen

Alexander Krichel, orchesterhagen

Brahms: Tragische Ouvertüre, C. Schumann: Klavierkonzert, R. Schumann: Sinfonie Nr. 1 „Frühlingssinfonie“

Samstag, 05.09.2020 20:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Alexander Krichel

Jenseits der Sonaten

Auch interessant

Lieblingsstück Alexander Krichel

Robert Schumann: Sinfonische Etüden

Pianist Alexander Krichel hat in Schumanns „Sinfonischen Etüden“ seinen eigenen roten Faden entdeckt. weiter

Rezensionen

Rezension Alexander Krichel – An die ferne Geliebte

Strukturbewusst und klar

Alexander Krichel interpretiert mit leuchtendem Klang und gemäßigten Tempi, manches gerät dabei allerdings etwas brav und statisch. weiter

CD-Rezension Alexander Krichel

Differenziert

Klarer Anschlag und differenzierte musikalische Linien zeichnen das Klavierspiel von Alexander Krichel aus weiter

CD-Rezension Alexander Krichel

Klarheit auf den Tasten

Alexander Krichels romantische Konzert-Expeditionen: Er spielt diese Werke vor allem in den hellen, kristallklaren Passagen eindrucksvoll weiter

Kommentare sind geschlossen.