Klassische Konzerte im Autokino

Spot aus, Fernlicht an

Mit dem neuen Konzept der Autokino-Konzerte kehrt auch die klassische Musik langsam wieder auf die große Bühne zurück – wenngleich auf etwas unkonventionelleren Wegen als zuvor.

© Henning Ross

Alexander Krichel

Alexander Krichel

Für die meisten sind Kino- und Konzertbesuche seit Ausbruch der Corona-Krise nur noch verblasste Erinnerungen. Künstlerinnen und Künstler außerhalb der eigenen vier Wände gemeinsam mit anderen live zu erleben? Das klingt nach Utopie, nach einem fernen Wunschgedanken. Doch es ist wieder möglich. Was den Fans der Pop-Musik schon seit einiger Zeit Freude bereitet, soll nun auch in der Klassik-Welt Anklang finden: die Autokino-Konzerte.

„Wir geben den Künstlern und den Zuhörern die Bühne zurück – unter den aktuell geltenden Sicherheitsvorkehrungen“, heißt es auf der Website der „Musik:Landschaft Westfalen“, die ihre Reihe „Drive & Live“ im Autokino Borken am 15. Mai mit einem Chopin-Abend von Justus Frantz eröffnet. Auch in Iserlohn gilt im Rahmen des Hofmusik Festivals das Motto: „Wir bleiben zuhause – oder im Auto“. Am 9. Mai spielt hier der Pianist Alexander Krichel live vor den Karosserien seines treuen Publikums.

Spannendes Experiment: Klassik im Autokino

„Als man mir von der Idee eines Klassikkonzertes im Autokino erzählte, war ich auf der einen Seite absolut überrascht, da ich von so etwas noch nie gehört hatte, aber ich war auch überglücklich. Denn nach vielen Wochen ohne Bühne bedeutet es mir die Welt, nun endlich wieder eine betreten zu können und auf diese Art und Weise meine Musik zu teilen!“, sagt Krichel und spricht damit sicher vielen Musikerkollegen aus der Seele. „Natürlich ist alles auch unfassbar aufregend. Man weiß nicht, wie es sich anfühlen wird, statt vor Menschen aus Fleisch und Blut rein optisch gesehen vor Autos zu spielen. Ich bin sehr gespannt, ob die Energie, oder besser, die Synergie zwischen Künstler und Publikum, die man in richtigen Konzerten spürt, auch in so einer Situation fließen kann.“ Weitere namhafte Interpretinnen und Interpreten wie beispielsweise Bratschist Nils Mönkemeyer und Pianist William Youn sind am 10. Mai im Monheimer Autokino zu sehen.

Musiker und Publikum sind wohl gleichermaßen gespannt, wie das Experiment mit dem außergewöhnlichen Format ankommen wird. Ton und Musik werden bei den Konzerten ganz einfach über das Autoradio ins Innere des Wagens übertragen. Man muss sich eigentlich nur zurücklehnen und genießen.

Termine

Dienstag, 27.10.2020 19:30 Uhr Stadthalle Hagen

Alexander Krichel, orchesterhagen, Rodrigo Tomillo

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2, Schubert: Sinfonie Nr. 5

Freitag, 30.10.2020 20:00 Uhr Rhein-Mosel-Halle Koblenz
Dienstag, 10.11.2020 19:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Amaryllis Quartett, Alexander Krichel

Debussy: Streichquartett g-Moll, Ravel. Gaspard de la nuit, Franck: Klavierquintett f-Moll

Freitag, 13.11.2020 16:00 Uhr Messehalle 1 Brandenburg (Havel)

Alexander Krichel, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Roland Kluttig

Berwald: Wettlauf, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Freitag, 13.11.2020 19:30 Uhr Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach Frankfurt (Oder)

Alexander Krichel, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Roland Kluttig

Stenhammar: Excelsior! Op. 13, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Subelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Samstag, 14.11.2020 19:30 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Alexander Krichel, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Roland Kluttig

Stenhammar: Excelsior! Op. 13, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Subelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Burghof Lörrach

Alexander Krichel

Beethoven: Sonate op. 31/2 „Der Sturm“, Schumann: Kreisleriana op. 16, Liszt: Venezia e Napoli

Samstag, 21.11.2020 13:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Schubert: Winterreise

Juliana Banse (Sopran), Alexander Krichel (Klavier), István Simon (Tanz)

Samstag, 21.11.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Schubert: Winterreise

Juliana Banse (Sopran), Alexander Krichel (Klavier), István Simon (Tanz)

Sonntag, 10.01.2021 18:00 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Winterreise – Ein getanzter Liederzyklus

Juliane Banse (Sopran), Alexander Krichel (Klavier), István Simon (Tanz), Andreas Heise (Choreografie)

Auch interessant

#deinconcertiabend mit Alexander Krichel

Pionier am Klavier

Pianist Alexander Krichel vermisst die Bühne und sein Publikum. Am Samstag, 16. Mai spielt er live aus seinem Wohnzimmer bei #deinconcertiabend, präsentiert von unserem Sponsoring-Partner GeloRevoice® Halstabletten. weiter

Lieblingsstück Alexander Krichel

Robert Schumann: Sinfonische Etüden

Pianist Alexander Krichel hat in Schumanns „Sinfonischen Etüden“ seinen eigenen roten Faden entdeckt. weiter

Porträt Alexander Krichel – Suche nach dem Wahrhaftigen

Keine Mätzchen

Himmelsstürmer ohne Glamourfaktor: Pianist Alexander Krichel sucht in seinen Interpretationen nach dem Wahrhaftigen in der Musik weiter

Rezensionen

Rezension Alexander Krichel – An die ferne Geliebte

Strukturbewusst und klar

Alexander Krichel interpretiert mit leuchtendem Klang und gemäßigten Tempi, manches gerät dabei allerdings etwas brav und statisch. weiter

CD-Rezension Alexander Krichel

Differenziert

Klarer Anschlag und differenzierte musikalische Linien zeichnen das Klavierspiel von Alexander Krichel aus weiter

CD-Rezension Alexander Krichel

Klarheit auf den Tasten

Alexander Krichels romantische Konzert-Expeditionen: Er spielt diese Werke vor allem in den hellen, kristallklaren Passagen eindrucksvoll weiter

Kommentare sind geschlossen.