Cellomania Dresden

Ein Festival im Festival

Die Dresdner Musikfestspiele haben in diesem Jahr ein eigenes Festival integriert, das sich allein dem Cello widmet: die Cellomania

© Jason Bell

Yo-Yo Ma

Yo-Yo Ma

Als eines der kulturellen Aushängeschilder ihrer Stadt sind die Dresdner Musikfestspiele zwangsläufig Teil eines großen Vorhabens: 2025 will Dresden „Kultur­hauptstadt Europas“ werden. Es dürfte also das eine oder andere Mitglied der Europäi­schen Expertenjury, die den ein Jahr lang währenden Titel ver­gibt, etwas genauer hinschau­en, wenn die internationalen Klassikstars in der sächsischen Landeshauptstadt gastieren. Doch ob nun ein Jurymitglied oder ein Musikliebhaber die Festspiele verfolgt: Sehr schnell wird man feststellen, dass nicht ein, sondern zwei Festivals dort stattfinden.

Un­ter dem Titel Cellomania nämlich firmiert eine Konzer­treihe innerhalb der Dresdner Musikfestspiele, die in der Ge­samtheit ein in vieler Hinsicht exquisites Festival darstellt. Dem Titel ist bereits zu entneh­men, worum es dem Intendan­ten Jan Vogler geht, nämlich einem Instrument in leidenschaftlicher, ja: manischer Art zu huldigen. Und dafür ist Vogler genau der Richtige, ist er doch nicht nur Festspiel­intendant, sondern auch ein international bestens beleu­mundeter Cellist. „Ich hatte das Bedürfnis, dem Publikum der Dresdner Musikfestspiele all die großartigen Kollegen vor­zustellen. Gleichzeitig geht es mir bei Cellomania darum, das Repertoire für Cello gebün­delt darzustellen – und zwar von den großen Klassikern der Literatur wie Bachs Cello­ Sui­ten bis hin zu ungewöhnliche­ren Werken“, so Vogler.

Cellomania: Zweimal Bachs Cello-Suiten – sieben Interpretationen

Bereits vor dem offiziellen Er­öffnungskonzert (genauer ge­sagt: 99 Tage zuvor) läutet Yo­-Yo Ma am 31. Januar die Cel­lomania ein mit – wie kann es anders sein? – Bachs Cello­-Suiten, der Mutter aller Solo­werke für Cello. 18 Grammys und mehr als hundert Aufnah­men kann der amerikanische Ausnahmemusiker vorweisen und bekennt sich noch immer als Suchender nach neuen klanglichen Perspektiven. Eine Frage der Perspektive ist ins­besondere auch die Zusam­menkunft von sechs Weltklas­se­-Cellisten, die sich am 18. Mai die sechs Bach­-Suiten aufteilen, so dass man an diesem Abend den Zyklus aus sechs verschie­denen interpretatorischen Blickwinkeln erleben kann. Nach demselben Schema wer­den tags darauf auch Beethovens fünf Cellosonaten erklin­gen.

Übrigens steht auch das Eröffnungskonzert am 10. Mai im Zeichen der Cellomania, wenn der Intendant persönlich als Solist fungiert und sein Vorgänger – der Dirigent Hart­mut Haenchen – die Köngliche Kapelle Kopenhagen leitet. Mit Schostakowitschs zweitem Cellokonzert ist auch Mstislaw Rostropowitsch im Geiste zu Gast, denn ihm widmete seinerzeit der Komponist sein Werk. Doch auch die Zukunft des Cel­lospiels kommt in Dresden zum Zuge, etwa beim Konzert „Junge Wilde“ mit Pablo Ferrán­dez, Narek Hakhnazaryan und Marie­-Elisabeth Hecker am 19. Mai oder beim Meisterkurskonzert a 20. Mai mit jenen Cellisten, die in den nächsten Jahren die Konzertbühne erklimmen werden. Sollte die Bewerbung der Stadt Dresden zur Kulturhaupt­ stadt Europas glücken – viel­leicht findet sich ja dann wieder eines der Nachwuchstalen­te in der Landeshauptstadt ein.

Yo-Yo Ma spielt Bachs erste Cello-Suite:

concerti-Tipp:

Zu Gast | Dresdner Musikfestspiele
Mi. 31.1., 19:30 Uhr
Mit: Yo-Yo Ma
Ort: Frauenkirche Dresden

Die Festivaldaten im Überblick:

Cellomania
Zeitraum: 10. – 21.5.
Mit: Jan Vogler, Steven Isserlis, Johannes Moser, Marie-Elisabeth Hecker, Narek Hakhnazaryan, Harriet Krijgh, Alban Gerhardt u. a.
Ort: Dresden

Dresdner Musikfestspiele

Dresdner Musikfestspiele

16. Mai bis 10. Juni 2019

Die Dresdner Musikfestspiele finden seit 1978 jählich zwischen Mitte Mai und Mitte Juni statt. Seit 2009 ist der Cellist Jan Vogler Intendant der Dresdner Musikfestspiele. Das Motto der Musikfestspiele 2019 lautet: „Visionen“. weiter

Termine

Samstag, 05.10.2019 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

50 Jahre Kulturpalast

Roland Kaiser, Iveta Apkalna (Orgel), Jan Vogler (Violoncello), Philharmonische Chöre Dresden, Dresdner Kreuzchor, Philharmonisches Kammerorchester Dresden, Dresdner Philharmonie, Krzysztof Urbański (Leitung)

Sonntag, 17.11.2019 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden
Dienstag, 19.11.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Jan Vogler, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Britten: Symphony for Violoncello and Orchestra op. 68, Mahler: infonie Nr. 5 cis-Moll

Donnerstag, 23.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Freitag, 31.01.2020 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Jan Vogler, Orchester der Komischen Oper, Alondra de la Parra

Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Korngold: Musik zu „The Adventures of Robin Hood“, Gershwin: Ein Amerikaner in Paris

Sonntag, 24.05.2020 19:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Jan Vogler, BBC Philharmonic, Omer Meir Wellber

R. Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28, Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Auch interessant

42. Dresdner Musikfestspiele | Interview mit Festivalintendant Jan Vogler

„Es gibt in Deutschland eine andächtige Art des Zuhörens, die ich nicht missen möchte“

Mehr „Visionen“ braucht das Land – Festivalintendant Jan Vogler feiert mit den Dresdner Musikfestspielen hundert Jahre Bauhaus. weiter

Das Moritzburg Festival im Porträt

Kein Haselnuss-Event – aber Interpreten mit Biss

Das Moritzburg Festival verzaubert mit Kammermusik im Märchenschloss, das seit 25 Jahren Dreh- und Angelpunkt des Kammermusikfestivals ist, das von Cellist Jan Vogler, dessen geigendem Bruder Kai sowie von Cellokollege Peter Bruns gegründet wurde weiter

Jan Vogler über „Cellomania“

„Kompositionen leben von der Individualität der Interpreten“

Mit „Cellomania“ integriert Jan Vogler ein Festival in die Dresdner Musikfestspiele, das dem Publikum neue Sichtweisen eröffnen soll weiter

Rezensionen

CD-Rezension Jan Vogler & Mira Wang – Doppelkonzerte

Perfektes gemischtes Doppel

Das Ehepaar Jan Vogler und Mira Wang suchte Werke, die es mit dem Doppelkonzert von Johannes Brahms aufnehmen können – und sind fündig geworden weiter

CD-Rezension Jan Vogler spielt Schumann

Blick auf Dresden

Kerniger Schumann aus Dresden: Jan Vogler hat sein Stradivari-Cello mit Darmsaiten bespannt und meistert den Solopart ohne Mätzchen weiter

CD-Rezension Jan Vogler

Lohnendes Warten

Mit knapp 50 Jahren hat der Cellist Jan Vogler endlich Bachs berühmte Suiten aufgenommen. Vergangenen Dezember spielte er sie im Studio in New York ein. Die Zeit war reif, fand er, auch, weil ihm mittlerweile ein Stradivari-Cello aus der Bach-Zeit… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *