Lieblingsstück: Christoph Prégardien

Britten: Serenade op. 31

Der Tenor und Gesangspädagoge Christoph Prégardien ist fasziniert von der Schönheit in Werken Benjamin Brittens.

Christoph Prégardien © Hans Morren

Christoph Prégardien

Wenn man fragt, wer für mich die größten Komponisten sind, dann fallen natürlich die Namen Mozart, Schubert, Beethoven oder Bach. Aber auch Benjamin Britten gehört dazu. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie er bestimmte seelische Situationen mit seiner Tonsprache und Empfindsamkeit klanglich so perfekt erfassen konnte. Für die Serenade für Tenor, Horn und Orchester op. 31 hat Britten englische Gedichte aus mehreren Jahrhunderten in einem Zyklus vereint. Wie Britten in diesen Abendstücken die Natur und den Menschen darin mit seinen Gefühlen erfasst und in Töne setzt – das empfinde ich als genial! Die Serenade steht an der Schwelle zwischen einem noch als tonal wahrnehmbaren Klangraum auf der einen und Atonalität auf der anderen Seite. Das ist eine Musik, die mir sehr liegt – und die ich auch besser verstehen kann als andere Werke des 20. Jahrhunderts.

Fasziniert von der Schönheit in Benjamin Brittens Komposition: Christoph Prégardien

Beim ersten Hören hat mich das sofort gepackt, bei anderen seiner Kompositionen ist das anders. Normalerweise brauche ich etwas Zeit, um die Schönheiten von Brittens Kompositionen zu erkennen. Als ich das Werk aber während meiner Studienzeit zum ersten Mal im Konzert gehört habe, habe ich mir sofort die Einspielung mit Peter Pears und Dennis Brain gekauft. Selbst gesungen habe ich das Werk aber erst mit Mitte dreißig. Kurz danach ist 1991 meine Aufnahme beim Label BIS Records entstanden. Seitdem gehört das wunderbare Stück zu meinem ständigen Repertoire.

Hören Sie Brittens Serenade op. 31 in einer Aufnahme mit Peter Pears und dem BBC Symphony Orchestra von 1953:

Termine

Sonntag, 17.02.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Christoph Prégardien, Kölner Kammerorchester, Christoph Poppen

Haydn: Sinfonie d-Moll Hob. I:26 „Lamentatione“, Schubert/Brahms: Greisengesang op. 60/1 D 778, Schubert/Webern: Romanze D 797/3b, Der Wegweiser op. 89/20 & Du bist die Ruh D 776, Schubert/Berlioz: Erlkönig op. 1 D 328, Schubert/Reger: Nacht und Träume op. 43/2 D 827, Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“
Mittwoch, 06.03.2019 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Julia Kleiter, Elvira Bill. Sebastian Kohlhepp, Henning Von Schulman, Audi Jugendchorakademie, Duisburger Philharmoniker, Christoph Prégardien

Mozart: Maurerische Trauermusik KV 477, Misero! O sogno, o son desto? KV 431 & Requiem KV 626, Beethoven: Trauermarsch h-Moll WoO 96/4 & Ah, perfido! op. 65
Donnerstag, 07.03.2019 20:00 Uhr Philharmonie Mercatorhalle Duisburg

Julia Kleiter, Elvira Bill. Sebastian Kohlhepp, Henning Von Schulman, Audi Jugendchorakademie, Duisburger Philharmoniker, Christoph Prégardien

Mozart: Maurerische Trauermusik KV 477, Misero! O sogno, o son desto? KV 431 & Requiem KV 626, Beethoven: Trauermarsch h-Moll WoO 96/4 & Ah, perfido! op. 65
Freitag, 05.04.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Christoph Prégardien, Ulrich Eisenlohr, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Schubert: Lieder aus „Schwanengesang“, Sinfonien Nr. 2 B-Dur D 125 & h-Moll „Unvollendete“, Rihm: Das Rot

Auch interessant

Festival

Als würden die Stimmen vom Fluss getragen

Bei RheinVokal treffen Meistersänger auf Spitzenchöre und Alte-Musik-Ensembles weiter

Rezensionen

Rezension Christoph Prégardien – Auf Flügeln des Gesanges

Auf Flügeln des Gesanges

Christoph Prégardien und Cyprien Katsaris präsentieren ausgewählte romantische Kunstlieder und nachträgliche Klaviertranskriptionen. weiter

CD-Rezension Christoph Prégardien – Bach & Telemann: Kantaten

Ungetrübtes Vergnügen

Christoph Prégardien, gefeierter Tenor, mit Kantaten von Bach und Telemann – für Bariton! weiter

CD-Rezension Christoph Prégardien

Höhenprobleme

Leider kann Christoph Prégardien seine Engpässe in der Höhe nicht sängergestalterisch ausgleichen weiter

Kommentare sind geschlossen.