NDR Elbphilharmonie Orchester feiert 75. Jubiläum

Die eigene Geschichte mit Visionen weiterschreiben

Das NDR Elbphilharmonie Orchester feiert Geburtstag – und spielt dasselbe Programm wie beim Gründungskonzert vor 75 Jahren.

Frühsommer 1945 – Hamburg liegt in Trümmern, wie durch ein Wunder ist der Große Saal der Laeiszhalle verschont geblieben vom Feuer­sturm. Um ihn wieder mit Leben zu füllen, erhielt Dirigent Hans Schmidt-Isserstedt von der britischen Militär­regierung den Auftrag, ein Sinfonieorchester aufzubauen. Auf der Suche nach geeigneten Musikern wurde er in den Kriegsgefangenenlagern in Schleswig-Holstein fündig – dort hatte man die Musiker der in den letzten Kriegsjahren zwangsaufgelösten Orchester interniert. Am 30. Oktober 1945 war es schließlich soweit: Das neugegründete Orchester des Nordwestdeutschen Rundfunks stand erstmals auf der Bühne der Laeiszhalle – mit Beethovens „Ouvertüre zu Egmont“, Brahms’ Doppelkonzert sowie Tschaikowskys fünfter Sinfonie. „Dieses aufreibende Programm werden wir erst wieder zu einem Jubiläum spielen“, prophezeite Schmidt-­Isserstedt damals und sollte recht behalten, denn in diesem Monat feiert das heutige NDR Elbphilharmonie Orchester sein 75-jähriges Jubiläum – und das mit demselben Programm in der altehrwürdigen Laeiszhalle.

Anzeige

In Feierstimmung: NDR Elbphilharmonie Orchester

© Peter Hundert/NDR

Alan Gilbert

Alan Gilbert

Am Pult steht Chefdirigent Alan Gilbert, der seine Arbeit mit dem Orchester derzeit nicht als Selbstverständlichkeit betrachtet. „Ich bin mir bewusst, in welch privilegierter Lage ich mich befinde. Es ist nicht selbstverständlich in unseren Zeiten als Musiker auf der Bühne stehen zu dürfen.“ Nach dem Jubiläumskonzert gehen die Feierlichkeiten mit einem Festkonzert am 1. November weiter. Dann steht die deutsche Erstaufführung von Mark-Anthony Turnages „Time Flies“ neben Felix Mendelssohns e-Moll-Violinkonzert mit Stargast Frank Peter Zimmermann auf dem Programm. „Das Mendelssohn-Konzert ist für die Feierlichkeiten ein ganz besonderes Werk“, berichtet Gilbert. „Das Orchester hat es damals erstmals mit Yehudi Menuhin gespielt“. Weitere Highlights der Jubiläumssaison sind ein Brahms-Zyklus, ein zehntägiges Festival anlässlich des 50. Todestages von Igor Strawinsky, den eine enge Freundschaft mit dem Klangkörper verband, sowie die zehntägige Neue-Musik-Reihe „Elbphilharmonie Visions“ im Februar.

Termine

Sonntag, 02.10.2022 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Gautier Capuçon, NDR Elbphilharmonie Orchester, Pablo Heras-Casado

Wigglesworth: A First Book of Inventions, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Samstag, 08.10.2022 20:00 Uhr Historisch-Technisches Museum Peenemünde Peenemünde
Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Filmkonzert

Jess Gillam (Saxofon), Thomas Schwarz (Schlagwerk), NDR Elbphilharmonie Orchester, Stefan Geiger (Leitung)

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Filmkonzert

Jess Gillam (Saxofon), Thomas Schwarz (Schlagwerk), NDR Elbphilharmonie Orchester, Stefan Geiger (Leitung)

Donnerstag, 27.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Mahler: Sinfonie Nr. 7

NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert (Leitung)

  • Anzeige
  • Freitag, 28.10.2022 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

    Mahler: Sinfonie Nr. 7

    NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert (Leitung)

    Sonntag, 30.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Mahler: Sinfonie Nr. 7

    NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert (Leitung)

    Donnerstag, 03.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Nikolaj Szeps-Znaider, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

    Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

    Freitag, 04.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Nikolaj Szeps-Znaider, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

    Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

    Sonntag, 06.11.2022 16:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

    Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

    Auch interessant

    TV-Tipp 3sat 3.7.: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival 2022

    Harmonie der Welt

    Igor Levit und das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Chefdirigent Alan Gilbert eröffnen das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival. 3sat überträgt im TV. weiter

    NDR-Festival „Age of Anxiety“ in der Elbphilharmonie

    Musik aus Übersee

    Vom 11. bis 19. Februar dreht sich beim NDR-Festival „Age of Anxiety“ alles um die amerikanische Musik des 20. Jahrhunderts. weiter

    TV-Tipp 3sat: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival mit Jan Lisiecki

    Aus dem hohen Norden

    3sat überträgt das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals mit Jan Lisiecki live aus der Musik- und Kongresshalle in Lübeck. weiter

    Rezensionen

    Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

    Weich und markant

    Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt". weiter

    Rezension Krzysztof Urbański – Richard Strauss

    Kein sinfonisches Schwergewicht

    Krzysztof Urbański lässt drei Tondichtungen von Richard Strauss durch das NDR Elbphilharmonie Orchester in artifiziellem Schönklang glänzen. weiter

    Rezension Alan Gilbert – Bruckner: Sinfonie Nr. 7

    Artifizielle Coolness

    Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester setzen mit Bruckners Siebter auf Hybridisierung und Verabsolutierung. weiter

    Kommentare sind geschlossen.