Radio-Tipp 8.2.: Kraft und Selbstzweifel

Im Bann der Flöte

Emmanuel Pahud und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielen Pintschers Flötenkonzert. Deutschlandfunk Kultur überträgt die Interpretation live im Radio.

© Josef Fischnaller

Emmanuel Pahud

Emmanuel Pahud

Der Schweizer Flötist Emmanuel Pahud ist zwar Orchestermitglied bei den Berliner Philharmonikern, aber auch als Solist ist er auf den großen Bühnen der Welt zu Hause. Sieben Mal wurde er mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet. Ein besonderer Höhepunkt seiner künstlerischen Laufbahn war die Uraufführung eines ihm gewidmeten Konzertes im Jahr 2006 in Luzern. Matthias Pintschers „Transir“ für Flöte und Kammerorchester bringt er nun im Konzerthaus der Bundeshauptstadt erneut auf die Bühne. Das Werk baut ganz auf Pahuds technische Virtuosität und reizt die Möglichkeiten des Spiels und des Instruments experimentell aus.

Dafür braucht es einen Virtuosen wie Emmanuel Pahud

Das Soloinstrument steht bei Pintscher im Mittelpunkt, das Kammerorchester kommt kaum je geschlossen zum Einsatz. So ist es besonders wichtig, die einzelnen Stimmen sensibel auszutarieren, ist doch fast jede Note transparent durchzuhören. Der Beiname „Transir“, französisch für „erstarren“, ist da ganz wörtlich zu nehmen: Das spannungsvolle Spiel der maximal ausdifferenzierten einzelnen Stimmen sorgt dafür, dass man wie gebannt zuhört. Und manch neue Seiten des Soloinstruments entdeckt, das von melodischen Passagen, über scharfe Akzente unterschiedlichster Art und Farbe, bis hin zu hauchigen und atemlastigen Tönen seine ganzen Klangfähigkeiten entfaltet.

Unter dem Motto „Kraft und Zweifel“ thematisiert das Rundfunk-Sinfonieorchester unter der Leitung von Alain Altinoglu an diesem Abend das Ringen mit dem musikalischen Material im Lichte der künstlerischen Idee. So steht Beethovens Ouvertüre zu Heinrich Joseph von Collins Trauerspiel „Coriolan“ von 1804 für die starke Identifikation des Komponisten für die im Theaterstück verhandelten Selbstzweifel des Titelhelden.

Eine Sinfonie besingt die Würde des Menschen

Genau 140 Jahre später besingt Sergej Prokofjew mit seiner fünften Sinfonie die Würde des Menschen und seine künstlerischen Kräfte. Das Werk ist aber ebenso von seelischen Abgründen und der menschlichen Neigung zur Gewalt durchzogen. In gnadenloser Drastik beschließt eine pervertierende Überzeichnung brachialer Militärmusik den ersten Satz. Dieser philosophischen Tiefe, der hoch anspruchsvollen Instrumentierung und den lebendigen Kontrasten verdankt sich wohl der Status der Sinfonie als eine der wichtigsten des 20. Jahrhunderts.

Hören Sie hier Emmanuel Pahud mit Debussy:

concerti-Tipp:

Fr. 8.2.2019, 20:03 Uhr
Deutschlandfunk Kultur
Kraft und Selbstzweifel
Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ c-Moll op. 62, Pintscher: Flötenkonzert „Transir“, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100
Emmanuel Pahud (Flöte), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Alain Altinoglu (Leitung)

Termine

Donnerstag, 04.04.2019 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Emmanuel Pahud, Wenzel Fuchs, Simon Roturier & Christophe Horák, Ignacy Thomas Miecznikowski, Bruno Delepelaire, Marie-Pierre Langlamet

Ravel: Streichquartett F-Dur, Sonate für Violine und Violoncello, Sonatine & Introduction et Allegro für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett
Sonntag, 05.05.2019 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Kinderkonzert phil zu entdecken

Emmanuel Pahud (Flöte), Marie Pierre Langlamet (Harfe), Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru (Leitung), Malte Arkona (Moderation)

Samstag, 01.06.2019 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Sonntag, 02.06.2019 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Kinderkonzert phil zu entdecken

Emmanuel Pahud (Flöte), Marie Pierre Langlamet (Harfe), Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru (Leitung), Malte Arkona (Moderation)

Sonntag, 02.06.2019 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Emmanuel Pahud, Marie Pierre Langlamet, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Mozart: Konzert für Flöte, Harfe und Orchester C-Dur KV 299, Petitgirard: Konzert für Flöte, Harfe und Orchester „Dilemma“, Bartók: Konzert für Orchester Sz 116
Montag, 10.06.2019 20:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Emmanuel Pahud, Albrecht Mayer, Andreas Ottensamer, Albrecht Mayer, Kammerakademie Potsdam

Hersant: Neues Werk (2019), Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10, Saariaho: Terra Memoria, Bartók: Streichquartett Nr. 3 Sz 85
Dienstag, 11.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Emmanuel Pahud, Albrecht Mayer, Andreas Ottensamer, Albrecht Mayer, Kammerakademie Potsdam

J. S. Bach/Busoni/Dodds: Choralvorspiel „Ich ruf‘ zu Dir, Herr Jesu Christ“ BWV 639, Honegger/Hoérée: Prélude, Arioso et Fughette sur le nom de J. S. Bach, Mozart: Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482 & Sinfonie Nr. 35D-Dur „Haffner“ KV 385 , Haydn: Klaviertrio es-Moll Hob XV:31
Sonntag, 16.06.2019 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Emmanuel Pahud, Albrecht Mayer, Andreas Ottensamer, Kammerakademie Potsdam

Mozart: Ouvertüre zu „Così fan tutte“ & Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner“, Moscheles: Konzert F-Dur, Danzi: Konzert B-Dur op. 41 & Konzert B-Dur op. 47, Franz und Karl Doppler: „Rigoletto“-Fantasie für zwei Flöten und Klavier op. 38

Auch interessant

Interview Emmanuel Pahud

„Ich habe einfach Appetit“

Der Flötist Emmanuel Pahud über musikalischen Hunger, enthusiastische Dirigenten und die Bedeutung der Motivation. weiter

Festivalguide

In lauer Sommerluft

Emmanuel Pahud lädt alljährlich Musiker und Publikum zu Konzerten in den Burghof von Salon-de-Provence weiter

Interview Emmanuel Pahud

„Dem König hört man anders zu“

Der Flötist Emmanuel Pahud über den Komponisten und Flötisten Friedrich II. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Emmanuel Pahud – Solo

Nur für die Flöte

Auch Musikliebhaber ohne besondere Affinität zur Flöte können dank Emmanuel Pahud von dieser Aufnahme in den Bann gezogen werden weiter

CD-Rezension Emmanuel Pahud

Rau und zart

Emmanuel Pahud beleuchtet Werke rund um die Französische Revolution weiter

CD-Rezension Emmanuel Pahud

Haute Cuisine

Nicht Koch und Kellner, sondern fünf Chefs auf Augenhöhe: „Les Vents Français“ verkosten die raffinierten Aromen der französischen Holzbläsertradition auf ihrer ersten Doppel-CD weiter

Kommentare sind geschlossen.