ECHO Klassik 2017: Kristian Bezuidenhout

Besessen von Mozart

Kristian Bezuidenhout und das Freiburger Barockorchester erhalten einen ECHO Klassik für ihre gemeinsame Aufnahme mit Mozart-Klavierkonzerten, die Lust auf mehr macht

© Marco Borggreve

Kristian Bezuidenhout

Kristian Bezuidenhout

Er spielt so transparent, dass aufmerksame Zuhörer wirklich alles in der Musik wahrnehmen können und gleichzeitig mit der inneren Haltung eines Romantikers – und das auf einem Hammerklavier. Damit ist Kristian Bezuidenhout wohl der einzige Solist seines Fachs. Und vielleicht machen es genau diese scheinbaren Gegensätze aus, weswegen er vor allem mit seinen Mozart-Interpretationen so erfolgreich ist.

Geplante Spontaneität

Dabei stechen besonders zwei Qualitäten heraus: Er lässt das Instrument in der Tradition eines legendären Friedrich Gulda singen und er erkennt die improvisatorischen Elemente in der Musik und weiß sie auch beim Spiel umzusetzen. „Das ist immer eine gewagte Sache”, erklärt der Wahl-Londoner Kristian Bezuidenhout. „Einerseits weiß man, dass diese Musik Improvisatorisches braucht und plant das schon fast ein. Andererseits führt genau dieses doch ganz leicht zu einer falschen eigenen inneren Haltung – und dann ist die Spontaneität weg. It’s tricky!“

Das typische Virtuosen-Repertoire sei hingegen nie seine Sache gewesen: „Brahms, Chopin, Rachmaninow – das hat mich nie sonderlich gereizt. Doch Bach, Haydn und Mozart, das war schon früher meine Welt – und das ist bis heute so geblieben“, sagt der gebürtige Südafrikaner. Eine Zeit lang soll er sogar regelrecht von Mozart besessen gewesen sein.

Kristian Bezuidenhout und Mozart

Mit den Mozart-Konzerten KV 413 bis 415, ihre dritte gemeinsame Einspielung, wecken Kristian Bezuidenhout und das Freiburger Barockorchester Begehrlichkeiten: Es wird sofort der Wunsch nach einer Gesamtaufnahme wach. Kristian Bezuidenhout betört mit seinem abwechslungsreichen Spiel und erreicht mit dem Freiburger Barockorchester ein hohes Niveau der künstlerischen Übereinstimmung. Mozart hat bekanntlich auch in seinen Instrumentalwerken stets vokal und von der Partitur her gedacht. So gestalten die Künstler auch ihre Parts als Dialog in angeregtem und belebendem Austausch.

Ob kleine Verzierungen oder mutige Rubati, ob punktgenau abgestimmte Läufe oder satte Dynamik-Varianten – dieser Mozart kennt wahrlich keine Langeweile. Die Barockprofis wissen ganz genau, ohne zu übertreiben, um die Effekte, die diese Musik braucht, um lebendig zu werden.

Kristian Bezuidenhout und das Freiburger Barockorchester spielen Mozart:

Preisträger-Album

Mozart: Klavierkonzerte KV 413-415
Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier)
Freiburger Barockorchester
harmonia mundi

Termine

Donnerstag, 01.08.2019 19:30 Uhr St. Gumbertus Ansbach
Samstag, 17.08.2019 20:00 Uhr Christkirche Rendsburg
Sonntag, 18.08.2019 19:00 Uhr St. Bartholomäus-Kirche Wesselburen
Samstag, 28.09.2019 20:00 Uhr Kloster Knechsteden Dormagen

Elina Albach, Kristian Bezuidenhout

Festival alte Musik Knechsteden
Sonntag, 20.10.2019 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Kristian Bezuidenhout, Gli Incogniti, Amandine Beyer

Haydn: Klavierkonzert F-Dur Hob. XVIII:3, Konzert C-Dur für Violine solo, zwei Violinen, Viola und Bass Hob. VIIa:1 & Konzert F-Dur für Violine, Klavier und Orchester Hob. XVIII:6, C. P. E. Bach: Sinfonia Nr. 5 h-Moll H. 661, Richter: Sinfonia Nr. 1 B-Dur aus „Six grandes symphonies“

Sonntag, 17.11.2019 18:00 Uhr Kölner Philharmonie
Mittwoch, 20.11.2019 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Miah Persson, Freiburger Barockorchester, Kristian Bezuidenhout

Mozart: Klavierkonzerte und Konzertarien
Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“
Klavierkonzert Nr. 25 C-Dur KV 503
Konzertarie „Ch’io mi scordi di te“ KV 505
Konzertarie „Bella mia fiamma“ KV 528
Konzertarie „Chi sà qual sia“ KV 582
Konzertarie „Vado, ma dove?“ KV 583

Donnerstag, 21.11.2019 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen
Freitag, 29.11.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Kristian Bezuidenhout, Nicola Boud, Lorenza Borrani, Maia Cabeza, Simone Jandl, Luise Buchberger,

R. Schumann/Kirchner: Studien für den Pedal-Flügel. Sechs Stücke in canonischer Form op. 56, Brahms: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello Nr. 3 c-Moll op. 60, R. Schumann: Märchenerzählungen op. 132 & R. Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44

Donnerstag, 30.01.2020 19:30 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Auch interessant

Porträt Kristian Bezuidenhout

Im Herzen ein Romantiker

Kristian Bezuidenhout probt auf dem Hammerklavier die Kunst der Improvisation weiter

Rezensionen

Rezension Kristian Bezuidenhout – Mendelssohn

Euphorischer Aufbruchston

Schwungvoller, inniger und technisch versierter als Kristian Bezuidenhout kann man Mendelssohn kaum spielen. weiter

Rezension Kristian Bezuidenhout – Haydn: Klaviersonaten

Aufpoliert

Bei Kristian Bezuidenhout wird der Hammerflügel zum rhetorischen Medium für eine Musik, die leider immer noch von vielen unterschätzt wird. weiter

CD-Rezension Mark Padmore – Schubert: Winterreise

Bote dahinter

Eine superbe Allianz: Tenor Mark Padmore und Kristian Bezuidenhout haben Schuberts „Winterreise“ aufgenommen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *