Klassik-Charts Mai 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Mai 2018

Erhebungszeitraum: 13.04.2018 - 10.05.2018

Ludovico Einaudi © Ray Tarantino/Decca

Ludovico Einaudi

Ludovico Einaudi © Ray Tarantino/Decca

Für sein neuestes Album „Elements“ war Ludovico Einaudi auf der Suche nach einer Inspiration, die seiner Musik eine neue Richtung weisen sollte. Jetzt hat er sich wieder an die Spitze der Klassik-Charts gesetzt.

1. Ludovico Einaudi

Elements
We Love Music

2. Katja Riemann, Lucas & Arthur Jussen

Saint-Saëns: Der Karneval der Tiere
Deutsche Grammophon

Auch außerhalb der närrischen Jahreszeit zündet die tierische
Karnevals-Suite – sofern sie so lustvoll dargeboten wird wie
von den Jussen-Brüdern mit Katja Riemann als Sprecherin.

3. Riccardo Muti & Wiener Philharmoniker

Neujahrskonzert 2018
Sony Classical

Glanzvoller Jahresauftakt in Wien: Riccardo Muti leitete dieses
Jahr das traditionelle Neujahrskonzert der Philharmoniker
und hielt so manches musikalische „Schmankerl“ bereit.

4. Tōnu Kaljuste & NFM Wrocław Philharmonic

Arvo Pärt: The Symphonies
ECM Records

5. Ludovico Einaudi

Islands – Essential Einaudi
Decca Records

6. Gautier Capuçon

Intuition
Erato

Der französische Cellist entdeckt auf seinem neuen Album
die Welt der scheinbar kleinen Stücke, die für ihn weit mehr
als nur ein Fundus an Zugaben für Konzertabende sind.

7. Daniel Hope & Zürcher Kammerorchester

Handel Arias
Deutsche Grammophon

8. Menahem Pressler

Clair De Lune
Deutsche Grammophon

Mit 94 Jahren veröffentlicht Pressler seine erste Soloaufnahme
für die Deutsche Grammophon mit Werken von Claude Debussy,
Gabriel Fauré und Maurice Ravel.

9. Midori Seiler & Concerto Köln

Vivaldi: La Venezia di Anna Maria
Berlin Classics

10. Alexandre Riabko, Hamburg Ballet & John Neumeier

Nijinsky: A Ballet By John Neumeier
C-Major

11. Jonas Kaufmann

L’Opéra
Sony Classical

Nachdem Deutschlands erfolgreichster Klassik-Star mit
„La dolce vita“ die Italianità beschwörte, richtet sich diesmal
sein Blick auf die Opernwelt Frankreichs.

12. Nuria Rial & Maurice Steger

Baroque Twitter
Deutsche Harmonia Mundi

13. Cecilia Bartoli & Sol Gabetta

Dolce Duello
Decca Records

14. Jonas Kaufmann

Dolce Vita
Sony Classical

15. Jóhann Jóhannsson

Englabörn & Variations
Deutsche Grammophon

16. Nils Mönkemeyer

Baroque
Sony Classical

17. Bjarte Engeset

Grieg: Complete Orchestral Works
Naxos

18. Diego Fasolis, Julia Lezhneva & I Barocchisti

Vivaldi: Gloria
Decca Records

19. Eldbjørg Hemsing

Borgstrøm & Schostakowitsch: Violinkonererte
BIS

20. The King’s Singers

Gold
Signum Classics

Ermittelt von GfK Entertainment GmbH im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Auch interessant

Multimedia-Tipp: Konzert von Ludovico Einaudi auf arte

Der Pionier des New Classic – zu sehen bei arte

Alle vier Konzerte in der Londoner Royal Festival Hall waren ausverkauft, als Ludovico Einaudi dort im Jahr 2016 Stücke aus seinem Album „Elements” präsentierte. arte zeigt den Mitschnitt von diesem Konzertereignis weiter

Blind gehört Ludovico Einaudi

„Der Klang ist nicht rund“

Der Komponist und Pianist Ludovico Einaudi hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *