Internationales Musikfest Hamburg 2022

Wo Stürme tosen und Donner kracht

Das Internationale Musikfest Hamburg entfesselt unter dem Motto „Natur“ deren universalen Kräfte.

© Maxim Schulz

Noch leuchtet sie nur von innen: Zur Eröffnung des Musikfests wird die Elbphilharmonie von hunderten Drohnen erhellt

Noch leuchtet sie nur von innen: Zur Eröffnung des Musikfests wird die Elbphilharmonie von hunderten Drohnen erhellt

Ob liebliches Vogelgezwitscher, krachende Gewitter oder tosende Ströme – seit jeher beschäftigen sich Komponisten mit ihrer natürlichen Umwelt. Ihre Ergebnisse sind vom 28. April bis zum 1. Juni in etwa sechzig Konzerten in der Elbphilharmonie zu hören. Joseph Haydn nahm sich des Topos in gleich zwei Oratorien an: Zur Eröffnung spielt das NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Alan Gilbert „Die Schöpfung“. Im Mai folgen Nicolas Altstaedt und das Orchester des 18. Jahrhunderts mit dem Spätwerk „Die Jahreszeiten“.

Wie unterschiedlich ein Reisebericht aus den Bergen klingen kann, zeigen die für großes Orchester gesetzte „Alpensinfonie“ von Richard Strauss und der Liederzyklus „Reisebuch aus den österreichischen Alpen“ von Ernst Krenek. Ian Bostridge und Antonio Pappano gestalten einen weiteren Liederabend mit Schuberts „Winterreise“.

Zeitlebens übersetzte Olivier Messiaen die Melodien von Vögeln in Noten. Pierre-Laurent Aimard wird sein darauf basierendes Klavierkonzert interpretieren. Im Kontrast dazu stehen Klanggemälde über das Meer von Augusta Read Thomas und Benjamin Britten. Mit den Bedeutungen von Wind, Atem und Geist setzt sich der Komponist Marc Andre in seinem Zyklus „rwh 1–4“ auseinander, dessen Titel sich auf das hebräische Wort für „bewegte Luft“ bezieht. Musikalische Landschaften kreierte der Finne Jean Sibelius in seinen sieben Sinfonien. Sein Landsmann Klaus Mäkelä und das Oslo Philharmonic werden den gesamten Zyklus spielen.

Um Wind und Wellen geht es auch außerhalb des Konzertsaals

Weitere Programmpunkte sind die konzertanten Aufführungen von Carl Maria von Webers „Freischütz“ mit dem Freiburger Barockorchester unter der Leitung von René Jacobs und von Antonín Dvořák „Rusalka“ mit der Sopranistin Rachel Willis-Sørensen in der Titelpartie. Renaud Capuçon wird Max Bruchs Violinkonzert interpretieren, zudem wird Marc Neikrugs vierte Sinfonie erstmalig gespielt.

Um Wind und Wellen geht es an den Abenden des Eröffnungswochenendes auch außerhalb des Konzertsaals. In der Lichtskulptur „Breaking Waves“ des Duos Drift bewegen sich hunderte beleuchtete Drohnen an der Fassade der Elbphilharmonie in einer Choreografie zu Musik von Thomas Adès.

Hamburg

Internationales Musikfest Hamburg

28. April bis 07. Juni 2023

Vielfältiges Programm und hochkarätige Gäste: Seit 2018 sorgt das Internationale Musikfest Hamburg jährlich zum Ende der Saison für den abschließenden Höhepunkt im Konzertkalender von Hamburgs Musikstätten. weiter

Auch interessant

Ein Abend mit den „Bratschen von Miranda“

Ein echt schräges „Nationalorchester“

Vierzehn Bratschen und eine Rassel tun sich zu den „Bratschen von Miranda“ zusammen und fischen in Hamburg „Perlen der Musik“. weiter

Elbphilharmonie: Musikalische Hommage an Heinrich Heine

„Ohren gab uns Gott die beiden“

Bariton Benjamin Appl und Pianistin Olena Kushpler enthüllen gemeinsam mit Rezitator Jens Harzer und Erzählerin Barbara Auer in einem Literaturkonzert Heinrich Heines Einfluss auf die Musik. weiter

20 Jahre opera piccola in Hamburg

Von Kindern für Kinder

Hals über Kopf ins Abenteuer Opernbühne: Die Hamburger Opera Piccola wird zwanzig Jahre. weiter

Kommentare sind geschlossen.