© Musacchio & Ianniello/EMI Classics

Antonio Pappano

Antonio Pappano

Seit 2002 ist der britische Dirigent und Pianist Sir Antonio Pappano Musikdirektor des Royal Opera House in London, das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom leitet er seit 2005. Der gebürtige Engländer ist in Bridgetown, Connecticut in den USA aufgewachsen. Zwölf Jahre lang erhielt er Klavierunterricht von Norma Verrilli, dann studierte er Komposition bei Arnold Franchetti und wurde von Gustav Meier als Orchesterleiter ausgebildet. Im Alter von 21 Jahren begann Pappano als Probenpianist an der New York City Opera. Sir Antonio Pappano zog als Pianist und Dirigent die Aufmerksamkeit von Daniel Barenboim auf sich und wurde sein Assistent bei den Bayreuther Festspielen. Er arbeitete in Barcelona und Frankfurt, unter anderem als Assistent von Michael Gielen. 1987 dirigierte er zum ersten mal die Norwegische Oper, sein Operndebüt gab er mit La Bohème, 1990 wurde er dort Musikdirektor.

2013 dirigierte er in Salzburg Verdis Oper Don Carlo in der Inszenierung von Peter Stein. In der italienisch gesungenen Aufführung hat Sir Antonio Pappano sogar Teile aus der französischen Urfassung übernommen, die bei der Uraufführung des Werks in Paris nicht gespielt werden konnten.

Sir Antonio Pappano dirigiert regelmäßig Opern im Royal Opera House in London, sowie in der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Opernreiseführer bietet Ihnen ausgewählte Vorstellungen mit dem Stardirigenten Sir Antonio Pappano.

Montag, 23.03.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Yuja Wang, Staatskapelle Berlin, Antonio Pappano

Strawinsky: Feuerwerk op. 4, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 5 G-Dur op. 55, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Dienstag, 24.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Yuja Wang, Staatskapelle Berlin, Antonio Pappano

Strawinsky: Feuerwerk op. 4, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 5 G-Dur op. 55, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Dienstag, 24.03.2020 20:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Yuja Wang, Staatskapelle Berlin, Antonio Pappano

Strawinsky: Feuerwerk op. 4, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 5 G-Dur op. 55, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 23.04.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Seong-Jin Cho, Brenden Gunnell, Herren des GewandhausChores, Gewandhausorchester, …

Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur S 125 & Eine Faust-Sinfonie S 108

Freitag, 24.04.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Seong-Jin Cho, Brenden Gunnell, Herren des GewandhausChores, Gewandhausorchester, …

Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur S 125 & Eine Faust-Sinfonie S 108

CD-Rezension Antonio Pappano – Bernstein: Sinfonien 1-3

Emanzipiert

Das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Antonio Pappano haben die drei Sinfonien von Leonard Bernstein aufgenommen. weiter

Im Kino: „Die Walküre“ Live aus dem Royal Opera House

Exquisite Starbesetzung

Am 28. Oktober wird „Die Walküre“ von Richard Wagner ab 20:15 Uhr live aus dem Royal Opera House weltweit im Kino übertragen weiter

CD-Rezension Antonio Pappano dirigiert Saint-Saëns

Klangbad

Opulent: Hier kann Antonio Pappano nach Belieben modellieren und regulieren, so dass es schäumt und träumt weiter

Kino: Puccinis „La Bohème“ am Royal Opera House

Nie war Leid so schön

Am 3. Oktober wird Puccinis „La Bohème“ ab 20:15 Uhr live aus dem Royal Opera House weltweit im Kino übertragen weiter

Kino: Madama Butterfly

Wiedersehen in London

Atemberaubende Musik, herzzerreißende Story: Puccinis Madama Butterfly zählt zu seinen populärsten Werken. Heute wird die Oper live aus dem Royal Opera House auf deutschen Kinoleinwänden übertragen weiter

CD-Rezension Shakespeare Songs

Geburtstagsgabe für Shakespeare

Ian Bostridge und Antonio Pappano würdigen Shakespeare mit einer Lied-Hommage weiter

CD-Rezension Aida

Fulminante Verdi-Verfeinerung

Antonio Pappano spielt mit einer Traumbesetzung um Anja Harteros und Jonas Kaufmann die Aida als Referenzaufnahme des 21. Jahrhunderts ein weiter

CD-Rezension Antonio Pappano - Rossini

Plappernd und gackernd

Antonio Pappano musiziert Rossinis Opern-Ouvertüren mit Lust, genauem Gespür für Phrasierung, Timing und Humor weiter

CD-Rezension Antonio Pappano

Mitreißendes Melos

Sie sollte seine „letzte Alterssünde“ werden: La Petite Messe Solennelle wurde dann auch seine größte, gewichtigste und schönste. Rossini beweist in der mit listigem Understatement als „klein“ bezeichneten Messe seine Meisterschaft der leichten Hand. Sein überströmend mitreißendes Melos weist auf die Belcanto-Genialität des Italieners zurück, der nach eigenem Bekunden einst… weiter

Interview Antonio Pappano

„Alle Musik ist irgendwie Theater”

Antonio Pappano über neurotische Italiener, das Leiden und Hassen am Theater und die Wahrhaftigkeit der Musik weiter

DVD-Rezension Antonio Pappano: Puccinis Tosca

Vorsicht: Hochspannung!

Wer von Puccinis Tosca an Londons Opernhaus von Covent Garden spricht, der meint Maria Callas. Der Mitschnitt ihrer Auftritte an der Seite von Baritonbösewicht Tito Gobbi ist eine Legende, der zweite Akt ist auch als Video überliefert und offenbart, wie die Assoluta in jedem Ton, jeder Geste und jedem Blick… weiter