© Robbie Lawrence

Igor Levit

Igor Levit

1987 im heutigen Nischni Nowgorod geboren, begann der russisch-deutsche Pianist Igor Levit im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel, debütierte bereits ein Jahr später als Solist und interpretierte als Sechsjähriger mit dem Philharmonie-Orchester von Nischni Nowgorod Händels F-Dur-Klavierkonzert. Ab 1999 studierte Levit am Mozarteum in Salzburg, anschließend folgte ein Studium am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Zu seinen Lehrern zählten unter anderem Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. Schon während seines Studiums startete Levit seine internationale Solistenkarriere, debütierte bei zahlreichen renommierten Klangkörpern und arbeitete als Kammermusiker bereits mit Mischa Maisky, Maxim Vengerov und Daniel Müller-Schott zusammen. Für sein Album mit Beethovens späten Klaviersonaten erhielt er 2014 einen ECHO Klassik, den er 2018 aus Protest gegen die ECHO-Auszeichnung der beiden Rapper Farid Bang und Kollegah wieder zurückgab. Zum Wintersemester 2019/20 nahm Levit seine Lehrtätigkeit als Klavierprofessor an der Musikhochschule Hannover auf. Ebenfalls 2019 wurde Igor Levit mit dem OPUS Klassik in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres (Klavier)“ ausgezeichnet.
Donnerstag, 16.02.2023 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Igor Levit

Brahms/Reger: Vier ernste Gesänge op. 121, Mahler/Stevenson: Adagio aus der 10. Symphonie, Schubert: Drei Klavierstücke D 946, Prokofjew: Klaviersonate Nr. 7 B-Dur op. 83

Sonntag, 19.03.2023 18:00 Uhr Neue Universität Heidelberg

Renaud Capuçon, Igor Levit

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 11:00 Uhr Alte Universität Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 17:00 Uhr Dezernat 16 Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 19:30 Uhr Karlstorbahnhof Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Sonntag, 02.04.2023 17:00 Uhr Neue Universität Heidelberg

Johan Dalene, Julia Hagen, Igor Levit

Heidelberger Frühling
Samstag, 15.04.2023 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Igor Levit

Hersch: Variations on a Folk Song, Brahms/Busoni: Sechs Choralvorspiele, Wagner/Kocsis: Vorspiel zu „Tristan und Isolde“, Liszt: Klaviersonate h-Moll

Samstag, 13.05.2023 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit

Mahler Festival
Samstag, 13.05.2023 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit

Mahler Festival
Interview Igor Levit

„Es ist unser verdammter Luxus, das tun zu dürfen“

Igor Levit über schöne Momente in schwierigen Zeiten, die Notwendigkeit, Haltung zu zeigen – und über das Schweigen als gerechten Lohn. weiter

TV-Tipp 3sat 3.7.: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival 2022

Harmonie der Welt

Igor Levit und das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Chefdirigent Alan Gilbert eröffnen das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival. 3sat überträgt im TV. weiter

Podcast: „Variationen: Alles wird anders“ mit Igor Levit

Variationen erleben

Nach dem Erfolg seines Podcasts „32xBeethoven“ startet Pianist Igor Levit eine neue Staffel unter dem Titel „Variationen: Alles wird anders“. weiter

Lieblingsstück Igor Levit

Beethoven: Klaviersonate Nr. 21 „Waldstein“

Farbigkeit, Körperlichkeit und Inspiration machen Beethovens berühmte "Waldstein"-Sonate für Pianist Igor Levit zu einem absoluten Weltwunder. weiter

Igor Levit gibt Twitter-Konzerte

Jeden Abend live

Wegen des Corona-Virus spielen viele Orchester zwar ohne Publikum aber im Live-Stream. Auch Pianist Igor Levit zieht nach und gibt jeden Abend um 19 Uhr Hauskonzerte, die auf seinem Twitter-Account übertragen werden. weiter

Igor Levit spielt Beethoven-Sonaten in der Elbphilharmonie

Auf Pfaden mit akuter Absturzgefährdung wandeln

Als Ausblick auf Beethovens 250. Geburtstag eröffnet Igor Levit in Hamburg seinen Sonaten-Zyklus. weiter

Interview Igor Levit

„Dann lerne ich lieber Absurditäten-Repertoire“

Igor Levit hat eine klare Vorstellung dessen, was er als Künstler und Mensch will – ganz unabhängig davon, was die Allgemeinheit erwartet weiter

TV-Tipp BR Fernsehen: Igor Levit und Helge Schneider

Wenn Klassik auf Klamauk trifft

Heute Abend strahlt das BR Fernsehen um 23:45 Uhr die Musiksendung „Z’am rocken“ aus. Die Gäste sind Igor Levit und Helge Schneider weiter

Interview Igor Levit

„Das wäre wie Wasser predigen und Wein trinken“

Positionen beziehen: Für Igor Levit ist Haltung entscheidend im Leben. Dabei scheut der Pianist auch nicht die Auseinandersetzung weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Igor Levit

In der neuen concerti-Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Ganz nah, direkt und unzensiert – ein unverstellter Blick in die Künstlerwelt weiter

Rezension Igor Levit – Schostakowitsch & Stevenson

Kaleidoskope

Mit den 24 Präludien und Fugen von Schostakowitsch und der 21-teiligen „Passacaglia on DSCH“ von Robert Stevenson hat sich Igor Levit gleich zwei große Zyklen vorgenommen – und bewältigt sie souverän. weiter

Rezension Igor Levit – Encounter

Intim

Zehn Choralvorspiele Bachs, in Busonis Bearbeitung, durchleuchtet Igor Levit mit aller Klarheit und deutet diese Musik als Meditationen, bei denen es ihm gelingt, auch lange Bögen mit Spannung zu füllen. weiter

Rezension Igor Levit – Beethoven: Klaviersonaten

Beethoven mit Überraschungen

Igor Levit hat sämtliche Beethoven-Klaviersonaten aufgenommen und deren Musik in ihren unzähligen Facetten farbenreich aufgefächert. weiter

CD-Rezension Goldberg-Variationen im Vergleich

Mal glitzern, mal hölzern

Igor Levit beherzt, Lars Vogt bedächtig und beide mit äußerst variablem Anschlag, Alexandre Tharaud kann da nicht mithalten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Kluge Gestaltung

Eigen, aber nicht eigenwillig, überlegt und fantasievoll: Igor Levit stemmt die sechs Bach-Partiten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Feuer auf Replay

Igor Levit - ein junger Wilder, der dem Alterswerk Beethovens seinen Feueratem einhaucht und dabei so manchen Pianisten-Klassiker vergessen macht weiter